| 20.12 Uhr

Club in Düsseldorf dementiert
Junge Frau beschuldigt Türsteher der Nachtresidenz

Düsseldorf. In der Facebook-Gruppe Nettwerk behauptet eine junge Frau, dass sie von einem Mitarbeiter der Nachtresidenz zu Boden geschlagen worden sei. Der Club dementiert. Die Polizei hat eine Anzeige aufgenommen, sie ermittelt wegen einfacher Körperverletzung. 

Der Vorfall soll am 19. November passiert sein. Nach einem "kleinen Konflikt mit dem Barkeeper", so schreibt es die junge Frau, soll sie von einem Mann, "eventuell ein Türsteher",  verletzt worden sein. Der Mann habe sie am Nacken gepackt und merhfach auf den Hinterkopf geschlagen. Dann sei sie bewusstlos geworden, schildert sie bei Nettwerk.

Ganz anders schildert es die Nachtresidenz, die mit einem Post bei Facebook antwortete. Demnach sei die junge Frau eingeschritten, als ein Mitarbeiter der Nachtresidenz einen Streit zwischen ihren zwei männlichen Begleitern schlichten wollte. Zu möglichen Verletzungen äußerte sich der Club nicht. Die Sanitäter eines herbeigerufenen Krankenwagens hätten aber keine Verletzungen feststellen könne, heißt es weiter. 

Mit diesem Post suchte die junge Frau mögliche Zeugen für den Vorfall. FOTO: Screenshot FB

Die Polizei bestätigte auf Anfrage, dass sie in der Nacht vom 19. auf den 20. November gegen 2.15 Uhr zum Marienhospital gerufen wurde und dort eine verletzte 19-Jährige antraf. "Die Frau sagte, sie sei von einem Mitarbeiter der Nachtresidenz beim Verlassen des Clubs auf den Hinterkopf geschlagen worden", sagte ein Sprecher.

Ihre beiden 22 und 23 Jahre alten Begleiter gaben an, ins Gesicht geschlagen worden zu sein. Die Frau erstattete Anzeige. "Wir ermitteln wegen einfacher Körperverletzung", sagte der Polizeisprecher. Der Grund für die Auseinandersetzung ist laut Polizei noch nicht geklärt.

(top)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Club in Düsseldorf dementiert: Junge Frau beschuldigt Türsteher der Nachtresidenz


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.