| 15.03 Uhr

Düsseldorf
Zehn Fakten zum neuen Prinzenpaar

Die Vorstellung des Prinzenpaares 2017/2018
Die Vorstellung des Prinzenpaares 2017/2018 FOTO: Endermann, Andreas
Düsseldorf. Die künftigen Majestäten Carsten Gossmann und Yvonne Stegel waren am Freitag zum ersten Mal zu Gast im Rathaus. Aber wer genau sind die künftigen Majestäten? Zehn Fakten zum neuen Prinzenpaar. Von Laura Ihme und Andreas Endermann

In wenigen Wochen werden sie im Jan-Wellem-Saal des Rathauses die Fünfte Jahreszeit einläuten. Carsten Gossmann wird Prinz, Yvonne Stegel Düsseldorfs Venetia für die Session 2017/18 sein. Bis Aschermittwoch sind sie dann die zwei wichtigsten Personen im Winterbrauchtum. Immer wieder wird das Verwaltungsgebäude Ort ihrer Regentschaft sein. Gestern statteten die Majestäten dem Rathaus und Hausherrn Oberbürgermeister Thomas Geisel einen ersten Besuch ab und wurden Stadtoberhaupt sowie Vertretern des Karnevals offiziell als designiertes Prinzenpaar vorgestellt.

Geisel wünschte dem Paar viel Erfolg für die Session - und betonte, dass er sich schon darauf freut, ab dem 11. November seine "Kompetenzen weitestgehend abzugeben". Aber wer genau sind die künftigen Majestäten? Zehn Fakten zum neuen Prinzenpaar.

  1. Meisterhaft Von 1994 bis 2002 war Carsten Gossmann Profi-Eishockey-Spieler und holte 1996 als Torwart der DEG mit seinem Team die achte - und bislang letzte - Meisterschaft für das Düsseldorfer Eishockey-Team. Er schloss damit einen Kreis: Denn sein Vater, Rainer Gossmann, holte 1967, ebenfalls als Torwart, die erste Meisterschaft nach Düsseldorf.
  2. Habe ich etwas verbrochen? Yvonne Stegel ist mit dem Karneval aufgewachsen: Ihr Vater ist Michael Laumen, Präsident des Comitees Düsseldorfer Carneval (CC). Er hat seine Tochter höchstpersönlich gefragt, ob sie Venetia sein möchte. "Eines Tages hat er angerufen und gesagt, dass wir reden müssen", sagt Yvonne Stegel. Worum es geht, wollte der Vater am Telefon aber nicht verraten, sagte nur, dass sie sich dafür sehen müssten. "Ich habe mich schon gefragt, ob ich etwas verbrochen habe." Als sie ihr Vater dann gefragt hatte, sagte Yvonne sofort ja - schließlich wollte sie schon als Kind Karnevalsprinzessin werden. Einen Tipp hat ihr der Papa auch schon für ihre Amtszeit mitgegeben: Immer natürlich bleiben!
  3. Die Herzblatt-Tür Bevor das CC die beiden Majestäten ausgewählt hat, kannten sich Prinz und Venetia in spe nicht. Das erste Treffen wurde dann im Haus von CC-Geschäftsführer Hans-Jürgen Tüllmann organisiert - und zwar wie früher bei der Dating-TV-Show Herzblatt. "Ich stand in der Küche vor einer Schiebetür, und die wurde dann aufgemacht und ich habe Yvonne zum ersten Mal gesehen." Und die Chemie hat - wie von den Karnevalisten erhofft - sofort gestimmt.
  4. Papa trägt jetzt Strumpfhosen Zwei Töchter hat der künftige Prinz, Kind Nummer drei ist unterwegs - ebenfalls eine Tochter, die noch vor dem 11.11. zur Welt kommen soll. Dass ihr Papa bald ein Prinz ist, haben seine Kinder bereits zur Kenntnis genommen - und sich köstlich darüber amüsiert. "Ich habe zu Hause meine Strumpfhosen anprobiert. Das hat für viel Erheiterung bei meinen Kindern gesorgt", sagt Carsten. Seine siebenjährige Tochter würde nun selbst gerne Kindervenetia werden. "Aber dafür ist es noch ein wenig früh", findet der Papa.
  5. Die Garderobe der Venetia Jede Frau und jedes Mädchen weiß: Das beste am Dasein als Prinzessin sind natürlich die prachtvollen, glitzernden Kleider. Ein Höhepunkt noch vor ihrer Amtseinführung war es für Yvonne deshalb, ihre Garderobe für die Session auszuwählen. "Das hat sehr Spaß gemacht, und was ich so tragen werde, steht im Großen und Ganzen schon fest." So wird die Venetia zwischen sechs prachtvollen Ballkleidern wechseln - während ihr Prinz bekanntlich lediglich ein Outfit im Karneval tragen wird.
  6. Großwildjäger und Prinzessin Seit ihrer Kindheit sind die beiden künftigen Majestäten leidenschaftliche Karnevalisten - samt Verkleidung. Venetia Yvonne kleidete sich natürlich vornehmlich als Prinzessin im selbst geschneiderten Kostüm von ihrer Oma. Ab und an tauschte sie das Kleid aber auch gegen ein Cowboy- oder ein Indianer-Kostüm. Prinz Carsten kleidete sich in verschiedene Kostüme. An eines kann er sich noch besonders gut erinnern: "In der zweiten Klasse bin ich einmal als Großwildjäger gegangen." Wie er als Grundschüler auf diese Idee gekommen ist, weiß er nicht mehr. Aber einen großen Hut hat er getragen. "Und natürlich eine Flinte - das war damals noch nicht so verpönt wie heute."
  7. Blick über den Tellerrand Das neue Prinzenpaar eint ein gemeinsames Hobby: das Reisen. Beide sind mit ihren Partnern und Familien gerne und viel in der Welt unterwegs. Carsten hat als Schüler (wie sollte es als Eishockey-Spieler auch anders sein) ein Jahr in Kanada verbracht, bis heute fasziniert ihn dieses Land. Aber auch in Afrika war er schon, ist durch Kenia gereist. Ans Rote Meer zieht es Yvonne regelmäßig zum Tauchurlaub, ihre schönste Reise war aber ihre Hochzeitsreise in die Südsee nach Bora Bora. "Das war ein wirklich traumhafter Urlaub."
  8. Der alte Herr Seine Eishockey-Karriere beendete Carsten Gossmann im Jahr 2002. So ganz verabschiedet hat er sich von dem Sport aber nicht, zwar steht er inzwischen auch oft auf dem Golfplatz, mit ein paar Freunden spielt er aber immer noch Eishockey. "Wir trainieren ein bisschen, spielen aber nicht in Turnieren oder so. Wir nennen uns im Spaß immer etwas ironisch die Altherren-Mannschaft."
  9. Die beste Kollegin der Welt Ein Hobby, von dem alle etwas haben, pflegt Yvonne Stegel: Sie backt sehr gerne, "und sehr gut", wie ihr künftiger Prinz mit Nachdruck betont. Cupcakes, Muffins, Kuchen, Torten - sie probiert alles aus. Und weil das ja nicht immer alles die Familie essen kann, bringt sie ihre Werke mit zur Arbeit ins Jobcenter nach Neuss. Ihre Kollegen freut das - auch wenn ihre Kalorienbilanz dadurch wohl nicht immer positiv ausfällt.
  10. Gemeinsam für den guten Zweck Wenn das Prinzenpaar ab dem 11.11. von Saal zu Saal, von Veranstaltung zu Veranstaltung zieht, sammelt es auch in dieser Session wieder Spenden. Carsten Gossmann und Yvonne Stegel haben entschieden, für drei gute Zwecke Geld zu sammeln: die Jugend des CC, die Bürgerstiftung Düsseldorf und für die Stiftung Polizeiseelsorge. Letzteres ist dem Prinzenpaar ein besonders wichtiges Anliegen: "Wenn wir ans Feiern denken, denken die Kollegen von der Polizei ans Arbeiten. Sie machen den Rosenmontagszug für uns sicher", sagt Yvonne Stegel. Da finden es Prinz und Venetia nur folgerichtig, die Gesetzeshüter - und mit der Seelsorge jene, die sich um sie kümmern - zu unterstützen.
Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Düsseldorf: 10 Fakten zum neuen Prinzenpaar 2017/2018


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.