| 19.14 Uhr

2500 Polizisten im Einsatz
So will Düsseldorf den Karneval sicher machen

Düsseldorf: 2500 Polizisten im Karnevals-Einsatz
Zwei neue Sicherheitsadressen zum Karneval: Der Frauen-Security-Point im Jongeshaus, Mertensgasse 1, und ... FOTO: Endermann, Andreas
Düsseldorf. Zu Karneval will die Polizei auch in Düsseldorf mit erhöhter Präsenz für Sicherheit sorgen. Am Burgplatz wird eine zusätzliche Wache eingerichtet. 41 bekannte Krawallmacher dürfen sich nicht in der Altstadt blicken lassen. "Es wird nicht zu übersehen sein, wo das Gewaltmonopol liegt", erklärte der Polizeipräsident. Von Stefani Geilhausen und Jan Wiefels

So viel Polizei gab's noch nie beim Karneval in der Landeshauptstadt. Allein am Rosenmontag werden 1400 Polizisten im Einsatz sein, das sind 500 mehr als in den vergangenen Jahren, an Altweiber sind 600 Beamte im Dienst. Bei wem das Gewaltmonopol liege, werde nicht zu übersehen sein, sagte Polizeipräsident Norbert Wesseler auch mit Blick auf selbst ernannte Bürgerwehren. Auch bei den Veedelszügen werde die Polizeipräsenz spürbar erhöht.

... die Außenstelle der Altstadtwache im Haus Burgplatz 2, Ecke Marktstraße. FOTO: Endermann, Andreas

Erstmals bekommt die Altstadtwache eine Filiale am Burgplatz. Das ist eine Konsequenz aus der Silvesternacht, in der die Wache an der Heinrich-Heine-Allee aus allen Nähten platzte. Der zusätzliche Standort sei "ziemlich perfekt", sagte Wesseler am Dienstag. "Man könnte darüber nachdenken, das bei Großveranstaltungen beizubehalten."

Oberbürgermeister Thomas Geisel und sein Ordnungsdezernent Stephan Keller betonten die enge Zusammenarbeit von Stadt und Polizei. Auch von städtischer Seite wird für die kommenden Tage großer Aufwand betrieben.

Neues Sicherheitskonzept für Karneval

Anzeigen erstatten Polizeiwache Heinrich-Heine-Allee 17, 24 Stunden, Zusatzwache Burgplatz 2 geöffnet an Altweiber, Sonntag und Rosenmontag jeweils ab 10 Uhr bis Einsatzende.

Betretungsverbot Die Polizei hat 41 bekannten Gewalttätern und Randalierern untersagt, die Altstadt an Karneval zu betreten.

Übersicht: Hier gibt es Videoüberwachung in Düsseldorf FOTO: Bußkamp, Thomas

Erste Hilfe Sanitätsstellen gibt es am Donnerstag am Rathausturm (Marktplatz), an der Neanderkirche (Andreasstr.15), auf dem Burgplatz (Rathausinnenhof), und der Rheinuferpromenade (Alter Hafen). Am Sonntag: an der Kö (West), der Neanderkirche, am Burgplatz und auf der Rheinuferpromenade. Rosenmontag: Burgplatz, Kay-und-Lore-Lorentz-Platz, Steinstraße, Stadtbrückchen und auf dem Stiftplatz.

Frauen in Not Als Reaktion auf die Silvester-Übergriffe gibt es an Altweiber und am Rosenmontag erstmals einen Security-Point für Opfer und/oder Zeugen sexueller Übergriffe. Im Jongeshaus (Mertensgasse 1) sind Mitarbeiterinnen der Frauenberatungsstelle, des Gleichstellungsbüros und der Opferschutzstelle der Polizei Ansprechpartner auch für Frauen, die sich im Gedränge bedroht fühlen. Geöffnet ist jeweils ab 10 Uhr bis 2 Uhr in der Nacht. Telefonisch sind die Helfer erreichbar unter 0157 70075415.

Glasverbot Die Aktion "scherbenfreie Altstadt" gilt von Donnerstag, 8 Uhr bis Freitagfrüh und von Sonntag, 12 bis Veilchendienstag um 5 Uhr. An 16 Zugangsstellen zur Altstadt kontrollieren OSD und ein Sicherheitsdienst dafür die Taschen der Besucher.

Kameras Die Polizei hat die Videoüberwachung auf Burgplatz und Andreas-/Kurze Straße erweitert, setzt zudem mobile Kameras ein.

Sicherheitskonzept Seit Montag liegen dem Comitee Düsseldorfer Carneval (CC) die Genehmigungen vom Ordnungsamt für alle Veranstaltungen inklusive Rosenmontagszug vor. Das sei deutlich früher als sonst, wie CC-Organisations-Chef Sven Gerling am Dienstag bei einer Pressekonferenz sagte. Das umfangreiche Sicherheitskonzept bedeute im Vergleich zum Vorjahr Mehrkosten in Höhe von 30.000 bis 50.000 Euro, so CC-Geschäftsführer Hans-Jürgen Tüllmann.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Düsseldorf: 2500 Polizisten im Karnevals-Einsatz


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.