Altweiber 2018 in Düsseldorf

Möhne feierten im Rathaus - bis der Sekt ausging

Hunderte Frauen haben in und ums Düsseldorfer Rathaus den Übergang vom Sitzungs- zum Straßenkarneval gefeiert. Bunt verkleidetet stürmten sie das Rathaus und übernahmen symbolisch die Macht in der Landeshauptstadt.

Von

Bei strahlendem Sonnenschein hatten sich die Jeckinnen und Jecken ab 10 Uhr auf dem Marktplatz vor dem Rathaus versammelt. Zum Programm auf der Bühne mit vielen Bands schunkelten, sangen und tanzten sie sich warm - das war auch bitter nötig, denn es herrschten Temperaturen rund um den Gefrierpunkt.

Hier lesen Sie das Protokoll des Tages im Liveblog.

Die Stimmung kochte trotzdem, als die Frauen - manche traditionell als Möhne, also als altes Weib, verkleidet, andere bunt und fantasievoll - um 11.11 Uhr Einlass ins Rathaus verlangten, der ihnen schließlich auch gewährt wurde. Im Jan-Wellem-Saal feierten zu diesem Zeitpunkt schon Vertreter des organisierten Karnevals und der Düsseldorfer Politik, unter anderem Oberbürgermeister Thomas Geisel, Stadtdirektor Burkhard Hintzsche und Gesundheitsdezernent Andreas Meyer-Falcke. Auch das Prinzenpaar Carsten II. und Venetia Yvonne war selbstverständlich zugegen.

Die schönsten Fotos von Altweiber FOTO: Bretz, Andreas

Viele Möhne feierten im Rathaus weiter, schnitten Krawatten ab, bützten, was das Zeug hielt, tanzten Polonaise und ließen sich in ihren prächtigen Kostümen fotografieren. Erst als nach etwa anderthalb Stunden der Sekt knapp wurde, begannen die ersten, sich wieder aufzumachen - raus auf die Straße oder in die Kneipe, nur ganz bestimmt nicht nach Hause.

Auf dem brechend vollen Rathausplatz wurde auf jeden Fall noch ausgelassen weiter gefeiert. Die Bands auf der Bühne heizten die Party-Meute richtig an. Halli-Galli begeistert die Jecken unter anderem mit dem "Düsseldorfer Girl" und die Fetzer nahmen die Feierwütigen mit auf die "Insel". Natürlich wurde auch geschunkelt zu "Die Sterne funkele..". Auch kölsches Liedgut durfte auf der Bühne präsentiert werden. Die Swinging Funfares dürfen das - vor allem wenn es Klassiker wie "Drink doch ene mit" sind.

Auffällig waren die viele tollen Kostüme der Jecken auf dem Rathausplatz. Von Sektflaschenganzkörperverkleidungen über Flamingos bis zu Käse. Letztere war eine Mädelstruppe, die seit Oktober an ihren Kostümen bis ins Kleinste gefeilt hat - von neckischen Mausefallen-Hütchen bis zu selbstgehäkelten Getränke-Umhängetäschen.

Viele Düsseldorfer waren übrigens gut ausgerüstet in den Straßenkarneval gestartet. In großen Taschen hatten sie Getränke mitgenommen. Da war alles dabei vom O-Saft über Gin-Tonic, Wodka-Redbull und selbstgemachtem Rabarberschnaps. Natürlich darf an der längsten Theke der Welt auch das Altbier nicht fehlen. Dazu gab es Würstchen in allen Variationen. "Schließlich müssen wir ja noch ein bisschen durchhalten", sagt Stefanie Klapdor, die mit ihren Freundinnen auf dem Rathausplatz feiert. Dieses Jahr haben sich die Mädels unter dem Motto "Neonbunt, jetzt geht's rund" mit Neonperücken und Tüll verkleidet.

Altweiber 2018 in Düsseldorf - so wird gefeiert FOTO: Anne Orthen

Trotz Sonnenschein und Verpflegung machten sich die Jecken dann nach und auf dem Weg in die Kneipen. Viele ziehen zur Ratinger. Auf der Bolker war es am Nachmittag schon brechend voll. Vor dem Schlüssel hat sich schon eine Schlange mit Wartenden gebildet. Wer nicht mehr in die Kneipen kommt, feiert auf der Straße weiter, die Musik ist laut genug.

Outbrain