| 00.00 Uhr

Karneval in Düsseldorf
Neues Prinzenpaar will Generationen vereinen

Karneval in Düsseldorf: Neues Prinzenpaar will Generationen vereinen
Der neue Prinz Christian Erdmann (l.) ist DJ und Gesellschafter des Schlösser Quartiers, hier mit Geschäftsführer Torsten te Paß. FOTO: Tonight.de/ Misztal
Düsseldorf. Das nächste Prinzenpaar im Düsseldorfer Karneval heißt Christian und Alina. Das steht zwar hinter den Kulissen schon seit drei Monaten fest, trotzdem wurde diese Information jetzt vorab bekannt. 

Es war ein ruhiger und beschaulicher Familienurlaub auf Mallorca - bis gestern Morgen. Als Christian Erdmann am Frühstückstisch sein Handy einschaltete, hagelte es Anrufe und Glückwunsch-Nachrichten. Der Grund: Der DJ und Gesellschafter des Schlösser Quartier Bohème ist der neue Karnevalsprinz der Session 2016/17. An der Seite des 46-Jährigen steht Alina Kappmeier (28) als Venetia. Eigentlich wollte das Comitee Düsseldorfer Carneval (CC) die Öffentlichkeit am 3. September mit der Bekanntgabe überraschen. Daraus wurde aber nichts. Die "Bild"-Zeitung hatte gestern über das neue Prinzenpaar berichtet.

Die Düsseldorfer bekommen ein Prinzenpaar, dass als Mittler auftreten möchte zwischen Alt und Jung und Traditionalisten und Erneuerern. Dafür steht schon die Vita der beiden kommenden Ober-Karnevalisten: Erdmann ist seit 30 Jahren als DJ aktiv (am liebsten mag er die Musikrichtung "funky House"), reiste für Auftritte schon nach Hongkong, Miami und Ibiza. Auf der anderen Seite wurde der gebürtige Kaiserswerther durch seine Eltern im Karneval sozialisiert und ist Mitglied bei den Weissfräcken, die in der kommenden Session sechs Mal elfjähriges Jubiläum feiern, beim AVDK, den Närrischen Wehrhähnen und bei der Rheinischen Garde Blau-Weiss. "Wir wollen die Tradition wahren und nahe bei den Leuten sein", sagt Erdmann. In dieser Hinsicht hätten ihre Vorgänger, Hanno Steiger und Sara Flötmeyer Maßstäbe gesetzt.

Alina Kappmeier ist die neue Venetia. Die 28-Jährige ist Tanzmariechen bei Blau-Weiss und Barkeeperin im Schlösser Quartier. FOTO: Privat/Kappmeier

Alina Kappmeier weiß aufgrund ihres Alters von 28 Jahren, wie sich jüngere Menschen Karneval vorstellen. Seit es das Schlösser Quartier Bohème gibt, arbeitet sie dort als Barkeeperin und Brauchtumskellnerin, unter anderem bei Veranstaltungen der Jonges. In diesem Frühjahr hat sie ihr Bachelor-Studium in "Farbtechnik, Raumgestaltung, Oberflächentechnik" an der Uni Wuppertal abgeschlossen. Von sich selbst sagt sie, dass sie im Karneval groß geworden ist. Ihre jecke Ur-Heimat sind die Düsseldorfer Räbbelche aus Holthausen, mit drei Jahren stand sie zum ersten Mal in Uniform auf der Bühne. Verbunden ist sie auch mit den Närrischen Schmetterlingen, seit 2008 ist sie bei Blau-Weiss. "Wir wollen die Generationen vereinen", sagt sie über ihren Vorsatz für die kommende Session.

Den künftigen Prinzen kennt sie durch die gemeinsame Arbeit im Schlösser Quartier, das im Karneval zum Prinzenquartier wird. Erdmann schwebt vor, den Veranstaltungsort in der Zeit von Dezember bis Januar für besondere Feiern zu nutzen. Er möchte Karnevalisten nach den Sitzungen in das Schlösser Quartier einladen. Wenn möglich, will er dann zu späteren Stunde selbst auflegen.

Seit etwa drei Monaten steht fest, dass Christian Erdmann und Alina Kappmeier das neue Prinzenpaar werden sollen. Die Entscheidung haben CC-Präsident Michael Laumen und CC-Geschäftsführer Hans-Jürgen Tüllmann getroffen. Schon vor mehreren Jahren habe er den Wunsch gehegt, Prinz zu werden, sagte Erdmann gestern. Vor diesem Hintergrund habe er auch die vergangenen beiden Prinzenpaarkürungen besucht. Bei Alina Kappmeier ist der Wunsch schon ein bisschen älter. "Da ich im Karneval aufgewachsen bin, habe ich schon immer den Traum gehabt, Venetia zu werden", sagte sie. Am 3. September werden beide nun offiziell der Öffentlichkeit vorgestellt.

Jan Wiefels

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Karneval in Düsseldorf: Neues Prinzenpaar will Generationen vereinen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.