| 00.00 Uhr

Düsseldorf
Prinzengarde Blau-Weiss trieb es nicht zu bunt

Düsseldorf: Prinzengarde Blau-Weiss trieb es nicht zu bunt
Andrea Bender-Plum (l.) und Wibke Op den Akker im Kostüm FOTO: orthen
Düsseldorf. Erstmals war der Dresscode gelockert - die meisten Gäste der prunkvollen Sitzung kamen trotzdem in Abendgarderobe. Von Julia Chladek

Sie ist die prunkvollste und größte aller Sitzungen und von der Agenda der Prinzengarde nicht wegzudenken: die Galasitzung. Standesgemäß luden die Blau-Weissen am Samstag ins Maritim am Flughafen. Erstmals war es den Gästen dabei freigestellt, ob sie in Abendgarderobe oder im Karnevalskostüm kommen.

Die Prinzengarde sei damit einem vielfach geäußerten Wunsch nachgekommen, erklärte Pressesprecher Hans-Peter Suchand. Die Besucher allerdings schienen sich nicht mehr an ihren Wunsch erinnern zu können: Sie erschienen fast ausschließlich wie eh und je in Abendkleid und Anzug. Nur einige Mutige machten es anders - wie Andrea Bender-Plum und Wibke Op den Akker, die als Matrosinnen sogar in "blau-weiss" gekleidet waren. "Klar wäre es schön, wenn noch mehr Gäste verkleidet kämen. Aber wir lassen uns davon nicht abhalten", sagte Andrea Bender-Plum.

Dass man von der mangelnden Verkleidungsfreudigkeit der Gäste nicht auf deren Stimmung schließen konnte, zeigte sich spätestens beim Auftritt des Tanzcorps. Als Überraschung von Sitzungspräsident Klaus Jonas lief das nämlich zum ersten Mal in männlicher Begleitung auf und sorgte für Standing Ovations. Selbst die Kölner "Medienklaafer", die zwar auch ohne Kostüm, dafür aber mit einer 22-köpfigen Delegation gekommen waren, konnten ihre Begeisterung nicht verschleiern.

Ein wenig mehr Verkleidung, zumindest stimmliche, brachte Jörg Hammerschmidt auf die Bühne und sorgte für das nächste Highlight. Der Stimmenparodist und Comedian hatte reihenweise Promis und Politiker dabei - stets mit Bezug zur Prinzengarde. Angela Merkel ließ er sich sogar als Nachfolgerin von Venetia Sara bewerben. "Der unglaubliche Heinz" hingegen kam bei den Gästen überhaupt nicht an, erntete eisiges Schweigen, Pfiffe. Klaus Jonas beendete schließlich den Auftritt. Venetia Sara und vor allem Prinz Hanno I. erwartete eine freudige Überraschung. In Anlehnung an den Nachnamen des Prinzen gab die Bergkapelle Niederrhein zu deren Einzug eine Variation von "Glück Auf, der Steiger kommt ..."

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Düsseldorf: Prinzengarde Blau-Weiss trieb es nicht zu bunt


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.