| 10.46 Uhr

9 Tipps für den Rosensonntagszug
So überleben Kölner den Düsseldorfer Karneval

Düsseldorf. Bereits mehrere tausend Kölner haben per Facebook angekündigt, bei der Neuauflage des Rosenmontagszugs in Düsseldorf mitfeiern zu wollen. Damit der Kulturschock nicht zu groß wird: Hier sind 9 Tipps für den reibungslosen Einstieg in den Düsseldorfer Karneval. 

1. Lasst euch nicht irritieren, wenn ihr in Düsseldorf Kölsche Musik hört. Ihr seid nicht versehentlich in Longerich aus der S-Bahn gestiegen. Wir Düsseldorfer sind so tolerant, dass wir sogar "Viva Colonia" mitsingen. 

FOTO: RP-Archiv

2. Das bedeutet nicht, dass wir keine eigenen Lieder hätten. Man muss sie aber richtig verstehen. Beispiel: "Ja sind wir im Wald hier, wo bleibt unser Altbier?". Heißt natürlich nicht: Das Bier wird knapp. Heißt: Wir trinken gerne, wir trinken schnell. Versucht wenigstens, mitzuhalten.

3. Apropos: Altbier ist kein Konzentrat. Ihr müsst es nicht verdünnen. Das gehört so.

FOTO: RPO

4. Nicht schämen, wenn die Mottowagen unseres Baumeisters Jacques Tilly vorfahren. Eure waren auch schön! Gut, nicht ganz so bunt. Nicht ganz so erfinderisch. Und politisch nicht so aufregend, dass Fotos davon um die Welt gegangen wären wie bei uns. Ihr könnt dafür bestimmt andere Sachen gut.  

Fotos: Abgesagter Rosenmontagszug: Die Mottowagen FOTO: Ines Räpple

5. Unsere Venetia ist eine Frau. Echt jetzt. Höflich. Lieblich. Wunderschön. Rülpst nicht das ABC, wenn ihr in ihrer Nähe seid. Sie würde es nicht verstehen. 

FOTO: Andreas Bretz

6. Düsseldorfern tut es körperlich weh, wenn ihr "Alaaf!" ruft. Hier schlägt das Herz laut für den Karneval. Brecht es nicht mit unüberlegtem Gebrüll. Helau, Ihr Freaks!

7. Bei uns verkleidet sich der Oberbürgermeister als Rotlicht-König Bert Wollersheim. Leggings im Leoparden-Look. Löwenmähne. Umgekehrt geht Wollersheim als OB Geisel. Es besteht Verwechslungsgefahr, spätestens nach dem fünften Killepitsch. Immer dran denken: Bei uns ist nichts so, wie es scheint.

FOTO: Bretz, Andreas

8. Jan Hofer, Chefsprecher der Tagesschau, fährt in Düsseldorf auf dem Wagen mit. Fragt ihn bei der Aufstellung am Rhein doch mal nach der Nachrichtenlage. Hat er bestimmt noch nie gehört, den Spruch. 

FOTO: skr

9. Wenn es am Rosensonntag windig wird, zieht euch bloß nichts Warmes an. Dann findet der Zoch eh nicht statt. Kommt lieber nackt! Wir feiern Kneipenkarneval.

FOTO: dpa, gk tc cv
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Rosenmontagszug Düsseldorf 2016: So überleben Kölner den Karneval


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.