| 00.00 Uhr

Düsseldorf
Kay One ist herrlich seltsam

Kay One stellt Album in Düsseldorf vor
FOTO: Kay One
Düsseldorf. 2014 saß der Rapper Kay One mit Dieter Bohlen in der Jury von "DSDS". Jetzt stellte er in Düsseldorf sein neues Album vor, das am 19. Juni erscheint - und sagt im Interview, der größte Luxus sei für ihn die Privatsphäre. Von Kevin Reidegeld

Kay One ist eine merkwürdige Figur. Eigentlich ist er einer der meistgehassten Rapper in Deutschland. Seine Songs tragen Titel wie "Asozial 4 Life". Das ist eines seiner Stücke aus seinem neuen Album, das "Jung genug um drauf zu ***" heißt. Und in den Texten geht es letztlich immer um ihn und darum, wie er gern feiern geht und dabei Leute beleidigt. Eine Zeile daraus lautet: "Baby, ich bin heute Selfmade, Playmates in das Hotel nehmen, ausschlafen und Geld zählen, darf ich vorstellen: Mein Leben".

Und dann ist da noch seine Medienpräsenz. Kay One, der 30 Jahre alt ist und eigentlich Kenneth Glöckler heißt, saß im vorigen Jahr neben Dieter Bohlen in der Jury von "Deutschland sucht den Superstar" und hatte eine eigene Show, in der er aus einer Auswahl an jungen Frauen seine Traumpartnerin "casten" durfte. Deshalb ist es schon erstaunlich, dass es also Menschen wie Kay One gibt, die bei einem Interviewtermin für das neue Album im Hyatt Regency Hotel in Düsseldorf in der Lage sind, bei der ersten Frage ihr komplettes Selbstbild auf den Punkt zu bringen. Auf die Frage "Wenn deine Musik ein Auto wäre, welches Modell wäre es?" antwortet er, ohne zu zögern: "Ein S AMG 63 Coupé", macht dann eine kleine Pause und erklärt: "Einfach aus dem Grund, weil es ein neues Auto ist, das für sehr viel Wirbel sorgt und das jede Frau besitzen will."

Das sagt er ganz einfach so. Alles total selbstverständlich für ihn. Nach seiner eigenen Antwort schmunzelt er, aber nicht, weil er sie komisch findet, sondern weil er seine kurze Selbstbeschreibung passender nicht hätte formulieren können. Wahnsinn!

Er sitzt beim Interview sehr entspannt in dem schönen Raum des Hotels, trägt eine große Sonnenbrille und kaut ein Kaugummi. Dann sind da noch diese Lederjacke über dem schwarzen T-Shirt mit dem weiten Ausschnitt, eine enge Jeans und weiße Turnschuhe, die Kay One mit der Gelfrisur so aussehen lassen, wie Kay One nun mal immer aussieht: wie ein kleiner Macho, ein Playboy. Dafür tut er alles. Und während er im Hyatt Hotel sitzt und seine Gelfrisur trägt, sagt er ernsthaft, dass für ihn der allergrößte Luxus die Privatsphäre und die Familie seien und dass er früher viel wilder war. "Das ist total komisch, hätte man mich noch vor zwei Jahren nach Luxus gefragt, ich hätte gesagt: Ich will die schnellsten Autos, den teuersten Schmuck, die besten Hotels, die schönsten Frauen der Welt. Aber das hatte ich alles, weißt du? Aber jetzt weiß ich, was wirklich wichtig ist. Denn die besten Luxusgüter lassen mich meine Familie auch nicht öfter sehen."

Dann nimmt er einen großen Schluck aus dem Glas mit dem stillen Wasser und schaut etwas nachdenklich. Er stützt sein Gesicht in die Hände, dabei sieht er ein bisschen aus wie ein Teddybär oder irgendein anderes süßes Kuscheltier. Ganz schön kitschig. Ein perfekter Moment, das Thema zu wechseln und zu fragen, was für ihn einen guten Song ausmacht. Darauf antwortet er furchtlos: "Ein perfekter Song muss zeitlos sein. Fast alle Songs von Michael Jackson sind das, Bon Jovis ,Always' bleibt auch für immer. Stevie Wonder, 2 Pac, Mariah Carey, Bob Marley, Mozart, deren Musik ist zeitlos. Deshalb sehe ich es als Musiker als meine Aufgabe an, zeitlose Songs zu schreiben, Songs, die für immer bleiben. Das treibt mich an. So wie ein Gemälde von Picasso. Es hängt irgendwo, und alle fragen sich: Wie hat er das nur gemacht?"

Kay One ist und bleibt herrlich seltsam. Dafür wird er entweder gehasst oder geliebt. Als das Interview vorbei ist, lächelt er einfach nur freundlich, denn es war ja auch irgendwie schön.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Kay One stellt Album in Düsseldorf vor


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.