| 00.00 Uhr

Düsseldorf
Kirchen im Stadtbezirk 1 für Hörgeräteträger

Düsseldorf. In vielen Kirchen gibt es Induktionsanlagen. Sie erleichtern den Trägern von Hörgeräten das Zuhören. Dabei muss ein Hörgerät eine Telefonspule besitzen und auf die entsprechende Stellung T- oder I- eingestellt werden. Die Induktionsspule muss vom Hörgeräteakustiker aktiviert werden. Jetzt gibt es dazu eine Übersicht für Kirchen im Stadtbezirk 1. Johanneskirche, Martin-Luther-Platz 39; die Anlage funktioniert zwischen den vier Säulen in unterschiedlicher Lautstärke, ist aber klar und verständlich.

Haus der Kirche, Bastionsstraße 6. im Vortragsraum 2; der Raum ist komplett ausgelegt. Durch Kabelverlegungen nach der Installation entstand zur Außenwand hin ein Brummton, der unterschiedlich störend wahrgenommen wird. Neanderkirche, Bolker Straße 36; die Anlage umspannt die zentralen Bankreihen vor dem Alter ab Reihe 2. Gute Übertragungsqualität. Tersteegenkirche, Tersteegenplatz 1; die Gemeinde hat eine Funkanlage mit drei Empfangsgeräten.

Wahlweise kann Kopfhörer oder Induktionsschleife angeschlossen werden. Im Bereich der Empore ist ein starkes magnetisches Störfeld. In diesem Bereich sollte man nicht mit Schleife hören.

(arc)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Düsseldorf: Kirchen im Stadtbezirk 1 für Hörgeräteträger


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.