| 07.41 Uhr

Luxusmeile im Wandel
Kö bekommt neuen Kaffee-Tempel

Luxusmeile im Wandel: Kö bekommt neuen Kaffee-Tempel
So wie in dieser Animation wird der neue Nespresso-Laden an der Königsallee 19 aussehen, wenn er fertiggestellt ist. Das Geschäft ist nur eine von zahlreichen Neueröffnungen, die Düsseldorfs prominentester Einkaufsstraße ein neues Gesicht geben. FOTO: rma/ Projektentwickler
Düsseldorf. Der Wandel an der Königsallee geht weiter. Im Sog des Kö-Bogen-Baus siedeln sich neue Geschäfte an der Einkaufsstraße an. Am Mittwoch wurde auf der Westseite der Kö, an der Hausnummer 19, das Richtfest der neuen Nespresso-Boutique gefeiert. Sie soll im Dezember eröffnen. Von Nicole Lange

Die Königsallee verändert weiter ihr Gesicht. Der Kö-Bogen wird bald das nördliche Ende der Luxusmeile prägen, und auch in der Nachbarschaft tut sich so manches: Alteingesessene Geschäfte schließen ihre Pforten, neue Labels ziehen ein – auch auf der bisher "stilleren" Westseite der Straße.

Am Mittwoch wurde bei einem davon Richtfest gefeiert: An der Königsallee 19 eröffnet in diesem Winter ein neuer Store der Kaffeemarke Nespresso, angepeilt ist der 1. Dezember. "Grundsätzlich liegen wir dabei im Plan, legen uns aber noch nicht fest – es soll alles wirklich komplett fertig sein", sagte Nespresso-Retail-Director Matthias Pfeifer bei der Feier.

Das Unternehmen habe sich sehr bewusst für jenen exklusiven Standort entschieden – immerhin habe man auch bei der Auswahl der Kaffeesorten einen hohen Anspruch: "Wir passen sehr gut zu den anderen anspruchsvollen Labels auf der Kö." Auch Nespresso-Werbegesicht George Clooney würde sich samt strahlendem Lächeln freilich gut machen auf der Nobelmeile. Dass der zur Eröffnung vorbeischaut, sagt Pfeifer lächelnd, sei dennoch "eher unwahrscheinlich". Das Unternehmen richtet sich an der Kö auf 1100 Quadratmetern über zwei Etagen samt Galerie ein, die Verkaufsfläche nimmt knapp 440 Quadratmeter ein. Damit ist der zweite Düsseldorfer Nespresso-Store der größte Deutschlands.

Bauherr ist die RMA Real Estate Management Assistance GmbH, die das alte Gebäude Königsallee 19 im Jahr 2010 erworben hatte und im folgenden Sommer abriss. Die Entwicklung des neuen Gebäudes sei parallel zum Nachbarhaus Kö 17 gelaufen, wo schon 2011 das Trend-Modelabel Abercrombie & Fitch ein imposantes Ladenlokal bezog, sagt RMA-Geschäftsführer Christoph Röhr. RMA hat unter der Marke "Kö West" ein Konzept für den kompletten Abschnitt auf dieser Straßenseite entwickelt, die früher vor allem den Banken vorbehalten war.

Gegenüber dagegen sind schon lange die großen Labels zu finden. Während auf dem nördlichen Abschnitt vor allem die exklusiven Marken wie Escada oder Gucci angesiedelt sind, sind in den vergangenen Jahren an den höheren Hausnummern auch günstigere Marken wie H & M oder Esprit eingezogen. Eine gewagte Mischung, die nach Meinung von Experten aber durchaus funktioniert, wie Sven Bliso, Partner von Colliers Trombello Kölbel, sagt: "Man sieht durchaus auch Frauen, die in der einen Hand eine Einkaufstüte von Prada und in der anderen eine von Zara haben."

Und der Wandel geht weiter. Juwelier Münstermann schließt zum Jahresende sein Geschäft an der Königsallee 93 a. Bereits im Juni hatte an der Hausnummer 82 der Herrenausstatter Herbert Stock geschlossen, hier siedelt sich das türkische Modelabel Sarar an. Voraussichtlich im Oktober öffnet der Solinger Schneidwaren-Hersteller Zwilling ein Geschäft an der Kö. Am wenigsten zur schicksten Adresse der Stadt passt freilich die Neuansiedlung, die am Ende der Kö hinter der Graf-Adolf-Straße geplant ist. An der Hausnummer 106 will Discounter Aldi im ehemaligen Medi-Max-Gebäude eine Filiale eröffnen.

(RP/jco/ac)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Luxusmeile im Wandel: Kö bekommt neuen Kaffee-Tempel


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.