Düsseldorf

Opern-Diva Alexandra von der Weth plaudert ganz unverblümt

Kein Stuhl blieb frei, als Alexandra von der Weth zu Gast bei "Musikleben live" in der Zentralbibliothek war. Vor dem Gespräch mit Hartwig Frankenberg begrüßte sie das Publikum mit Darbietungen aus dem "Spanischen Liederbuch" von Hugo Wolf: "Bedeckt mich mit Blumen, ich sterbe vor Liebe" und "Geh, Geliebter, geh jetzt." Danach ging es eher komödiantisch weiter. Selten hat man eine Operndiva so unverblümt plaudern hören. Selbst auf trockene Fragen antwortete sie mit amüsanten Anekdoten. Von Regina Goldlückemehr

Düsseldorf

Vorerst keine Klaviere mehr in den U-Bahnhöfen

Die Aktion hatte für viel Aufsehen gesorgt und vor allem für gespitzte Ohren. Während des Asphalt-Festivals in der vergangenen Woche hatten die Theatermacher an den U-Bahnhöfen Heinrich-Heine-Allee und Oberbilker Markt Klaviere aufstellen lassen, zur freien Verfügung für jeden, der spielen wollte. Die Instrumente kamen so gut an, dass bald schon diskutiert wurde, ob sie nicht über die Festivalzeit hinaus bleiben könnten. Nun ist klar: Vorerst wird daraus nichts. Das teilten die Rheinbahn und das Festival mit. mehr

Düsseldorf

Taxifahrer stellt seine Malereien erstmals aus

Seddik Gasmi ist eigentlich Taxifahrer, aber nach Feierabend malt er, und mit Vorliebe lässt er sich dazu von seinen Fahrgästen inspirieren. Nun werden seine Werke zum ersten Mal ausgestellt, und zwar im Renaissance Hotel, Nördlicher Zubringer 6. Die Schau heißt "Jedes Bild hat seine Geschichte", was zweifellos stimmt, denn die Bilder erzählen von Gasmis Begegnungen mit Menschen, die er durch die Stadt fährt und die unterwegs erzählen: oft auch von Sorgen und Nöten, Ängsten und Trauer. mehr

Bilder und Infos aus Düsseldorf
Stark Durch Sport

Laufen rettet Thorsten Stelters Leben

Düsseldorf. Heute geht es Thorsten Stelter richtig gut, er ist gesund und mit seinem Leben rundum zufrieden. Das war nicht immer so, er war nämlich lange krank, erst körperlich, einige Jahre später dann psychisch. Das Laufen war und ist seine Therapie und hat ihm, wie er selbst sagt, schon zwei Mal das Leben gerettet. Um auf die Krankheit Depression aufmerksam zu machen, will der 40-Jährige am 20. August zu einer besonderen Reise aufbrechen: Innerhalb einer Woche wird er - unterteilt in verschiedene Etappen - die 450 Kilometer nach Leipzig laufen. Dort findet Ende August nämlich der Patientenkongress der Stiftung Deutsche Depressionshilfe statt. Unterstützt wird der Rechtsanwalt, der sich zudem stark macht für das Düsseldorfer Bündnis gegen Depressionen, von Gesundheitsdezernent Andreas Meyer-Falcke und Oberbürgermeister Thomas Geisel. Das Stadtoberhaupt ist bekanntermaßen begeisterter Jogger und will bei Stelters Start bis zur Stadtgrenze der Landeshauptstadt mitlaufen. mehr