| 00.00 Uhr

Kultur In Düsseldorf
Alle Fakten über das Filmfest Düsseldorf

Kultur In Düsseldorf: Alle Fakten über das Filmfest Düsseldorf
Große Bühne für kurze Filme. Für das Filmfest Düsseldorf wird ein Hörsaal zum Kino. FOTO: Hannah Heimbuchner
Düsseldorf. Von morgen bis Freitag zeigt der Wettbewerb der Heinrich-Heine-Uni mehr als 20 Kurzfilme. Hier die wichtigesten Fakten über das Filmfest. Von Holger Lodahl

Wann und wo findet das Filmfest Düsseldorf statt? Die Screenings sind morgen und Donnerstag ab 17.30 Uhr im Hörsaal 3A, Gebäude 23.01, Heinrich-Heine-Universität, Universitätsstraße 1. Das Finale mit Siegerehrung und Party wird Freitag ab 17.30 Uhr im Filmmuseum an der Schulstraße 4 gefeiert. Die Siegerpreise haben einen Gesamtwert von 2500 Euro. Wer organisiert das Filmfest? Seit seiner Premiere im Jahr 2003 wird das Filmfest von Studierenden der Medien- und Kulturwissenschaft organisiert. In diesem Jahr kümmern sich etwa 50 Studenten um die Filmauswahl, das Plakatdesign, die Veranstaltungsplanung, die Sponsorenakquise und um das Aufräumen des Saales nach Filmende. Woher kommen die Filme? Mehr als 1000 Filme wurden eingereicht. Filmemacher aus 90 Nationen hätten ihr Werk gern in Düsseldorf gezeigt. In den Wettbewerb geschafft haben es 21 Kurzfilme. Welche Filme sind zu sehen? Auf dem Programm stehen Unterhaltungs- und Arthouse-Filme. Beispiele: In "Crash" (Macau) sucht ein Sohn seine Mutter via Facebook. Die Anteilnahme der User steigert sich ins Groteske. "Terrain Vague" (Frankreich) erzählt, wie ein maghrebinischer Gastarbeiter in Frankreich durch ein Treffen mit einer Prostituierten seine Angst vor Frauen überwindet. "Taschengeld" (Deutschland) hat eine Schülerin als Hauptfigur: Elsa erlebt im Stripclub ihres Vaters so mache kuriose Geschichte. Cecile und William wollen sich trennen. Wie sie ihre letzte Nacht verbringen, ist im Film "Forever Now" (Dänemark) zu sehen. Der kürzeste Film des Wettbewerbs ist vier Minuten lang, der längste Film fast eine halbe Stunde. Die Werke sind zu vier Rollen mit jeweils 90 Minuten montiert. Wer alle Filme sehen möchte, muss an beiden Abenden kommen. Wer bildet die Jury? Filmexperten aus den Bereichen Schnitt, Schauspiel und Wissenschaft werden sich während der Festivaltage über die Programmauswahl beraten. Unter ihnen sind der Schauspieler Richard Sammel ("Inglourious Basterds"), Filmeditor Alexander Berner ("Das Parfüm", "Cloud Atlas") sowie Nachwuchsschauspielerin Mercedes Müller ("Tschick"). Die Jury vergibt einen Hauptpreis. Zudem wählen die Zuschauer ihre Lieblingsfilme in zwei Kategorien aus. Was gibt es für ein Rahmenprogramm? Der Singer-Songwriter Chris Brenner eröffnet den ersten Festivalabend am Mittwoch. Brenner kommt aus den USA, lebt seit zwölf Jahren in Düsseldorf und spielt eine Mischung aus Hip-Hop und Indie. Am zweiten Abend (Donnerstag) tritt das Duo "Girl" aus Köln mit Gitarre und Schlagzeug auf. Die Indie-Band "Dote" aus dem Ruhrgebiet rundet den Finalabend am Freitag musikalisch ab. "Dote" verbindet stimmungsvolle Klänge mit eingängigen Gitarrenriffs und tanzbaren Rhythmen. Nach der Preisverleihung am Freitag im Filmmuseum fängt die große Abschlussfeier an.

Wer kann Filmfest und Preisverleihung besuchen? Zu den Filmvorführungen am Mittwoch und Donnerstag sowie zum Finale am Freitag ist jeder Cineast willkommen. Bei mehr als 400 Plätzen sollte es keine Kapazitätsprobleme geben. Der Eintritt ist durch die Unterstützung von Sponsoren jeweils frei. Tipp: Zum Finale zeitig kommen, weil das Filmmuseum bei einer maximalen Besucherzahl die Türen aus Sicherheitsgründen schließt.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Kultur In Düsseldorf: Alle Fakten über das Filmfest Düsseldorf


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.