| 00.00 Uhr

Düsseldorf
Choreograf Raimund Hoghe räumt auf

Düsseldorf. Gegen Ende reihte er alles am Bühnenrand auf: zwei Paar Schuhe, eine Decke, einen Notenständer, Papierkram und, und, und. Erinnerungstücke aus mehr als 20 Jahren Schaffen. Raimund Hoghe, Tänzer und Choreograf, hat sich durch sein Archiv gearbeitet. Im Tanzhaus gestaltete er nun anlässlich der international besetzten Fachkonferenz "Inventur" einen Abend, den er "Ich räume auf" genannt hat und der Ausschnitte aus seinem Gesamtwerk versammelte. Eine sogenannte Lecture Performance sollte es werden, also eine Mischung aus Vorlesung und Aufführung. Es war aber eher Letzteres.

Ganz hinten links in der Bühnenecke begann Hoghe sein Programm. Aus den Lautsprechern hörte man das Meer, wie sich die Wellen brechen. Der 1949 in Wuppertal geborene Hoghe lag in der Haltung des kleinen Aylan auf dem Boden, jenes syrischen Jungen, dessen Leichnam vor der türkischen Küste angespült wurde - das Foto ging 2015 um die Welt. Hoghe hatte daran bereits in seiner Produktion "La Valse" von 2016 erinnert; er zeigte anschließend eine Sequenz aus seinem Stück "Lettere amorose, 1999-2017" und las aus einem Appell afrikanischer Menschen an die Staatenlenker in Europa. Der Aufruf zu Hilfe und Solidarität stammt, so betonte Hoghe, aus dem Jahr 1999. Man konnte gar nicht anders, als das Gefühl zu bekommen, es habe sich seitdem nichts verändert. Er zeigte auch einen Ausschnitt aus seiner frühen Arbeit "Meinwärts" (1994). Er beschäftigte sich darin mit Joseph Schmidt. Der Sänger starb 1942 in einem Schweizer Flüchtlingslager. Hoghe hatte die Themen Flucht und Migration endgültig zum Fixpunkt des Abends gemacht.

Tatsächliche Vermittlungsangebote gab es indes selten, einmal sagte Hoghe, er sehe keinen Unterschied darin, mit Wörtern oder dem Körper zu schreiben. Seine übrigen An- und Abmoderationen fügten sich hingegegen so nahtlos an die Performance, dass man schon sehr weit in der Hoghe-Welt herumgekommen sein musste, um daraus weiteren Erkenntnisgewinn zu ziehen. Zuletzt ließ Hoghe sich die Sachen packen. Hinten rechts stellte er sich auf, dann ging das Licht aus.

(kl)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Düsseldorf: Choreograf Raimund Hoghe räumt auf


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.