| 00.00 Uhr

Düsseldorf
Das "Wintermärchen" ist bitter aktuell

Düsseldorf. Lesungen, Matinéen, Travestie und Zauberei werden im neuen Programm "Komödie Spezial" unter einen Hut gebracht. Bei der Auftaktveranstaltung will Rolf Berg seine Zuschauer mit Heine wachrütteln. Hans-Jürgen Schatz liest Kästner. Von Regina Goldlücke

Mit der Rezitation von Heinrich Heines "Deutschland - Ein Wintermärchen" läutet Rolf Berg am Montag um 20 Uhr ein neues Programm auf dem Düsseldorfer Boulevard ein. Künstlerischer Leiter von "Komödie Spezial" ist der Kölner Schauspieler Martin Armknecht.

Mit Theaterchefin Katrin Schindler machte er sich Gedanken, wie die Bühne ihr Spektrum um einige Facetten erweitern könnte. "Ein Theater sollte doch ein Ort der Begegnung sein", sagt Martin Armknecht. "Deshalb finde ich es schade, dass es zumeist nur für wenige Stunden am Tag belebt ist. Vor allem, weil wir hier auch dieses herrliche Café haben."

Als gebürtiger Düsseldorfer kommt er immer gern in die Stadt und die "Komödie". Lesungen, Matinéen, Travestie, Zauberei - all das wird künftig unter ihrem Dach vereint. "Wir wollen damit auch jungen Künstlern eine schöne Plattform bieten", sagt er. Rolf Berg rezitiert das "Wintermärchen", wann immer es Raum, Zeit und Lust dafür gibt. "Viele Texte der literarischen Großmeister, ob Goethe, Schiller oder Heine, wirken so frisch wie vor 200 Jahren", sagt er. "Und manchmal sind sie erschreckend aktuell. Verstörend, wenn man bedenkt, wie wenig sich unter den Menschen und ihren sozialen Strukturen seitdem geändert hat."

Die Welt verbessern könne er mit seinen Beiträgen freilich nicht, "aber meine Zuhörer vielleicht doch ein wenig wachrütteln." Rolf Berg bedauert, dass lyrische Texte den Schülern heutzutage immer weniger nahegebracht werden. Dabei seien sie doch an Sprachschöpfungen, Wortgewalt und Phantasie unerreicht. Wohl auch deshalb hält er so an Heine fest.

Aber auch, weil der Dichter ein aufmüpfiger, kritischer Geist war, der verkrustete Gesellschaftsformen und staatliche Zwänge anprangerte. Das 1844 erschienene "Wintermärchen" hatte man damals als "schmutzigstes Pamphlet, das je gegen Deutschland geschleudert wurde", verunglimpft.

Wie Rolf Berg, der sein Programm am 8. November um 11 Uhr wiederholt, kehrt auch Peter Splitt für eine Lesung aus seinen Eifelkrimis ins Café der "Komödie" ein (16. November, 20 Uhr). Zwei Mal gastiert dort im Advent das Schauspieler-Ehepaar Ute Stein und Volker Conradt mit "Weihnachten in Düsseldorf" (30. November, 20 Uhr; 6. Dezember, 11 Uhr). Den Theatersaal bespielen in der Reihe "Spezial" zunächst die zwei Hamburger(innen) Leslie Anderson und France Delon mit ihrer Travestie-Show (7. November, 20 Uhr). Danach kommt Hans-Jürgen Schatz mit seiner Lesung "Winterkreuzfahrt" und Texten von W. Somerset Maugham und Erich Kästner (29. November, 14.30 Uhr).

Info und Karten Telefon 133707, www.komoedie-steinstrasse.de

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Düsseldorf: Das "Wintermärchen" ist bitter aktuell


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.