| 00.00 Uhr

Düsseldorf
Die Rolle des "Vorzeige-Türken" stört ihn gar nicht

Düsseldorf. Serkan Kaya spielt im Central des Schauspielhauses eine zentrale Rolle in Sönke Wortmanns Inszenierung des Stücks "Willkommen". Von Regina Goldlücke

Der Besuch des Fremden löst in der Wohngemeinschaft Diskussionen aus. Soll man dem türkischen Freund der schwangeren Studentin das freie Zimmer überlassen? Oder syrische Flüchtlinge aufnehmen?

Der schwarzlockige Achmed macht alle sprachlos. Er ist sympathisch und verblüffend direkt. Serkan Kaya hat bei seinem 20-Minuten-Auftritt in "Willkommen" keine Mühe, die Zuschauer im Central für sich einzunehmen. Regisseur Sönke Wortmann holte den Berliner Schauspieler nach Düsseldorf, weil es im Ensemble keinen "echten Türken" gab, er die Rolle aber authentisch besetzen wollte.

Kaya wuchs in einer türkischen Einwanderer-Familie in Leverkusen auf, schloss an der Folkwang-Hochschule in Essen die Fächer Schauspiel und Musical mit Diplom ab. "Ich habe mich so geehrt gefühlt, als Wortmann mich fragte", erzählt er. Nun wusste der Regisseur natürlich sehr genau, was er tat. Der Schauspieler hatte ihn in Bonn als "Woyzeck" und in Berlin als Udo Lindenberg in dem Musical "Hinterm Horizont" überzeugt.

In der Rolle des legendären Musikers brachte er es auf über 1000 Vorstellungen in fünfeinhalb Jahren. "Ich bin leicht verliebt in Lindenberg", sagt Kaya. "Er kommt mir vor wie ein älterer Bruder, der mich ständig begleitet." Vorher habe er nur wenige Lieder gekannt. "Doch als ich die Texte lernte, merkte ich, wie vertraut sie mir waren." Im August 2016 fiel der letzte Vorhang, das "Theater am Potsdamer Platz" musste schließen.

Aber dadurch war er frei für Düsseldorf. Auch wenn sein Achmed keine Hauptrolle ist, dankbar ist sie allemal. Um sein mutiges Auftreten beneide er ihn. "Ich wünschte, ich könnte das auch. Durch seine brutal ehrliche Art demontiert er die anderen Figuren", erklärt der 39-Jährige. "Damit sammelt er viel Sympathie." Nüchtern betrachtet habe jedoch auch Achmeds weiße Weste Flecken, weil er sein Anrecht auf das Zimmer egoistisch verteidigt und sich über die Flüchtlinge erhebt.

Serkan Kaya kommt auf den offen gezeigten Unmut der Deutsch-Türken zu sprechen. Er kann nicht nachvollziehen, warum Präsident Erdogan ausgerechnet von ihnen die meiste Zustimmung bekommt. Dennoch ringt er sich Verständnis ab: "Wer dauernd nur leere Versprechungen macht, dem zeigt man irgendwann die kalte Schulter. Wenn das Gefühl vorherrscht, die Türkei passe nicht in die EU, sollte man die Hinhaltetechnik lassen und es offen zugeben. Diese Ehrlichkeit fordert Achmed im Stück auch."

Schon als Kind wollte er Schauspieler werden. "Ich war überzeugt, es zu schaffen. Einen Plan B gab es nicht, wohl aber die Zuversicht, das Leben notfalls auch ohne die Bühne zu meistern." Beim anfänglichen "Brötchen verdienen" halfen ihm Musicals. Seine erste Rolle nach der Schauspielschule hatte er bei "Miami Nights" im Capitol in Düsseldorf, gefolgt von "Jesus Christ Superstar", "Spamalot", "Evita" und "West Side Story". Parallel ging es am Sprechtheater flott voran.

In seinem dritten Studienjahr in Essen traf ihn der Blitz. "Eine junge Frau kam zum Vorsprechen. Sie stand da in ihrem Julia-Kleid, und ich hatte nur einen Gedanken: Wenn sie aufgenommen wird, muss ich mich dieser Frau hingeben."

So kam es auch. Mi-Sah Rehnoldt ist Düsseldorferin mit koreanischer Mutter. Das Paar hat zwei Söhne, lebt in Berlin und will am liebsten wieder zurück ins Rheinland. "Ich bin eine rheinische Frohnatur", sagt Serkan Kaya. Stört es ihn dann nicht, den "Vorzeige-Türken" zu geben? Nein, er stecke in keiner Schublade, entgegnet Kaya. "Erst recht nicht in diesem Stück. Es spielt mit dem Klischee, das gebrochen wird. Das ist spannend."

Info "Willkommen" wird am 28. April um 18 und 21 Uhr auf der Kleinen Bühne im Central gezeigt. Wegen der Nachfrage wechselt es dann auf die Große Bühne. Internet: www.dhaus.de

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Düsseldorf: Die Rolle des "Vorzeige-Türken" stört ihn gar nicht


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.