| 00.00 Uhr

Düsseldorf
Ein Mann für digitale Querschnitte

Düsseldorf. Alain Bieber, Leiter des NRW-Forums, stellte sich im Heine-Institut vor. Von Claus Clemens

Seit April 2015 ist Alain Bieber künstlerischer Leiter und Direktor des NRW-Forums. Und er will Gerüchte über Schließungen am Ehrenhof dauerhaft verbannen. "Das NRW-Forum ist ein internationales Kulturzentrum mit den Schwerpunkten zeitgenössische Fotografie, Kunst, Design, Architektur, Popkultur und Kreativwirtschaft - eine lebendige Ideenfabrik für die ganze Familie." So heißt es im Internetauftritt des Hauses. Jetzt stellte sich der 1978 in Wesel geborene Deutsch-Franzose im Heine-Institut den Fragen von Sabine Brenner-Wilczek in der Reihe "Eine Stunde mit..."

Das Ausplaudern persönlicher Details liegt Bieber nicht sehr. In Kürze: Rhetorikstudium in Tübingen am Lehrstuhl von Walter Jens, literarische Vorlieben bei Celan und Kafka, eher geringe Kenntnis vom Werk Heines. Lebendiger wird der frühere "Arte"- Journalist bei seiner Arbeit im NRW-Forum. Dem Kassenpersonal bot er an, auf Pullovern Berufe zu reklamieren, die nicht der Wahrheit entsprechen - so die Bezeichnung "Direktor". Er selbst trug damals einen Pullover mit Katze.

"Militär, Sex und Katzen haben das Internet groß gemacht", weiß Bieber und kündigt noch für Februar ein "Catvideo"-Festival an. Beworben wird es mit einem Foto, auf dem sich ein rötlich-hell gestreifter Kater selbstbewusst auf einem grünen Plastikstuhl fläzt. Das Festival wird, in Kooperation mit der "Rheinischen Post, mit der Verleihung des "Golden Kitty Award" enden. Die neue monatliche Veranstaltungsreihe "Internetstadl" soll in die digitale Zukunft einführen. Yami-Ichi, Cat Content, Trailblazers, Bring Your Own Beamer, Soylent? Wem diese Begriffe Neuland sind, dem kann geholfen werden. "Einmal im Monat können Besucher den Kitsch, den Spaß, den Wahnsinn, die Innovation und Genialität digitaler Querdenker erleben", verspricht der Leiter. Bieber begreift digitale Kunst als psychologische Maßnahme.

Zunächst wird es am Ehrenhof um große Fotografie gehen. Vom 12. Februar an wird die Ausstellung "Horst - Photographer of Style" Arbeiten von Horst P. Horst zeigen. Der 1999 gestorbene Fotograf wurde durch seine Fotos für die "Vogue" und für Porträts berühmter Zeitgenossen bekannt.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Düsseldorf: Ein Mann für digitale Querschnitte


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.