| 00.00 Uhr

Veranstaltungs-Tipps
Ein Wochenende für Kinder

Düsseldorf. Klassische Musik, Märchen mit Hexen und ein Pfannkuchen auf der Flucht: Für Kinder gibt es am Samstag und Sonntag viel zu sehen und hören. Von Holger Lodahl

Plutino - Alles Geschmackssache Das "Tea Time Ensemble" und Moderatorin Nora Pfahl laden für morgen alle vier- und fünfjährigen Kinder in die Tonhalle zum "Plutino"-Konzert ein. Musik und Bewegung ergänzen und bereichern sich in diesen 50 Minuten auf verschiedenen Ebenen: Mal geht die Musik direkt in die wippenden Füße, mal werden die Melodien durch die schwungvollen Choreographien der Tänzer im Raum sichtbar. Tanz-Talente sind in die Mitte der Rotunde eingeladen.

Oft reißt es auch die Eltern von den Sitzkissen. Der dicke, fette Pfannkuchen Wer hätte gedacht, dass Teiggerichte auf dem Herd mal ein Eigenleben entwickeln? Weil es dem Eierkuchen in der Pfanne zu heiß wird, hüpft er heraus und geht in die Welt hinaus. Das möchte sich die dicke Tante nicht gefallen lassen - der Pfannkuchen muss doch auf den Teller und lecker mit Zucker angerichtet werden! Was der Pfannkuchen auf seiner Reise erlebt, welche lustige Begegnungen er hat und ob er doch noch auf dem Teller landet, sehen Kinder im Puppentheater Helmholtzstraße.

Hänsel und Grethel Grimms Märchenklassiker steht in einer neuen Bearbeitung am Sonntag in der Komödie Steinstraße auf dem Programm: Am Rande eines großen Waldes wohnt ein armer Holzhacker mit seiner Frau und den Kindern Hänsel und Grethel. Die Familie ist so arm, dass sie oft nichts zu essen hat und abends oft hungrig zu Bett geht. Da fassen die Eltern einen Entschluss und die Kinder erleben Abenteuer im Hexenwald. Klingt gruselig, ist es aber gar nicht.

Eine kurzsichtige Hexe tappert über die Bühne, das Ensemble trällert pfiffige Lieder und die Kinder im Publikum singen laut mit. Der schwarze Zauberer und die weiße Frau Klaus Kohler ist im Theateratelier Takelgarn zu Gast und erzählt eine Geschichte, die Kinder und Erwachsene gleichermaßen verzaubern soll: Der Musikclown kann toll Klavier spielen und akrobatische Sprünge machen. Als plötzlich eine wunderschöne Frau in einem weißen Kleid erscheint, verliebt er sich sofort.

Ein böser Zauberer verhext aber seine Angebetete und Klaus möchte mit Hilfe der Kinder seine Geliebte befreien - und zwar mit der Magie der Musik. Die Kinder entdecken, dass Gefühle wie Liebe, Freude, Angst, Trauer und Wut sich in der Musik ausdrücken und verwandeln lassen. St. Martinus oder Ich gehe mit meiner Laterne Wieder bereiten sich Kinder auf das beliebte Lichterfest vor. Sie basteln an ihren Laternen oder suchen sich eine besonders schöne im Geschäft aus, um im Martinszug gemeinsam die Lieder zu singen.

Aber warum eigentlich folgen alle einem verkleideten Mann, der auf einem weißen Pferd sitzt und seinen roten Mantel mit einem Bettler teilt? Das Ensemble von Puppenbühne "Bauchkribbeln" zeigt den Kindern im Theatermuseum spielerisch, wer St. Martin war und warum er heute noch so wichtig ist. Woran liegt es, dass die Menschen mehr als 1600 Jahre nach seinem Tod an diesen Wohltäter denken, Lieder für ihn singen und Süßigkeiten bekommen?! War er wirklich ein echter Heiliger?

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Veranstaltungs-Tipps: Ein Wochenende für Kinder


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.