| 00.00 Uhr

Gastro-Tipp
Essen und Musik wie in Anatolien

Düsseldorf. Ob Fleischspieße, Fisch, Pasta oder vegetarische Vorspeisen, mal mit, mal ohne Raki - das Avanos bietet Mediterranes und anatolische Spezialitäten. Von Nadine Baltes

Seit mehr als 30 Jahren ist Yasar Güclüoglu in der Gastronomie tätig, seit 25 Jahren ist er selbstständig. In Oberbilk ist er Geschäftsführer vom bekannten Restaurant Emmafisch. 2015 wurde ihm dann ein Lokal an der Grad-Adolf-Straße angeboten. "Warum nicht, die Zeit war reif für was Neues", sagt Yasar Güclüoglu. Gesagt, getan. Seit November letzten Jahres gibt es nun das Avanos.

"Der Name kommt aus der Türkei. Es ist ein kleiner Ort in Zentralanatolien, auch ein bekannter touristischer Ort und ein Weinanbaugebiet", sagt der Restaurantbetreiber, "aus dieser Region komme ich auch ursprünglich." Die Verknüpfung zur türkischen Heimat ist dem Restaurant anzumerken. Bilder, Dekoratives und einige orientalische Kissen versprühen entsprechend passendes Flair. Und auch, wenn es Platz für insgesamt etwa 200 Personen bietet, ist das Avanos in mehrere Teile aufgeteilt, damit es nicht zu groß wirkt und Gemütlichkeit ausstrahlen kann. Die Terrasse, die zur Straße gerichtet ist, gehört ebenfalls dazu. "Ich wollte unbedingt eine überdachte Terrasse, damit die Gäste auch im Sommer zu uns kommen und unser Essen genießen können. Etwa 40 Gäste haben in diesem Teil Platz", fügt der 52-Jährige hinzu. Die Terrasse sei im Winter auch nutzbar, da diese beheizt werden könne.

Weiteres Highlight im Avanos, welches die Besucher von Emmafisch kennen werden: der Bereich der Garküche mitten im Lokal. Die Gäste können den Köchen und dem Chef beim Zubereiten, Kochen und Garen zuschauen. Denn Yasar Güclüoglu, der in einer großen Hotelkette seine Koch- und Gastronomieausbildung gemacht hat, kümmert sich gerne selbst im neuen Lokal um die Speisen, serviert sie teilweise auch den Gästen. "Unsere Spezialität sind Arrosticini. Das sind kleine Fleischspieße mit einer köstlichen und etwas scharfen Sauce", sagt Yasar Güclüoglu. "Man teilt sie sich mit Freunden." Dazu wird Fladenbrot gereicht. "Dann streicht man etwas von der Soße darauf, wickelt den Fladen um das Fleisch, zieht den Spieß heraus und genießt seinen Warp aus der Hand." Das habe nun mal etwas Gemütliches und mache mit mehreren Leuten auch einfach Freude, sagt Güclüoglu.

Die Arrosticini-Fleischspieße, die auch als Cöpsis Kebab bezeichnet werden, gibt es mit Hähnchenbrust (ab 16,50 Euro), mit Lammfleisch (ab 19,50 Euro) oder als Variante mit Black Angus Beef (ab 25,50 Euro). Fischfreunde können sie als Gambas-Spieße genießen (ab 25,50 Euro). Dazu passt ein gemischter Beilagensalat (ab 4,50 Euro) und ein kräftiger Rotwein (0,75 Liter ab 9,80 Euro). Kalte, warme und vegetarische Vorspeisen (ab 4,50 Euro), Pastagerichte, zum Beispiel mit Lammfleisch (7,90 Euro), stehen ebenfalls auf der Speisekarte des Avanos.

Weitere Spezialitäten sind frischer Fisch und Meeresfrüchte. Ob Dorade, Zander, Lachs, Loup de Mer, Lotte, Steinbutt, Seezunge, Barben, Sardellen, Oktopus, Baby-Calamari, Gambas vom Grill - die Auswahl ist groß. Wer sich online anmeldet, kann ein Kilo gegrillte Gambas mit Aioli, Salat und Brot zum Preise ab 34,90 Euro vorbestellen.

Zu besonderen Anlässen und Feiertagen gibt es im Avanos anatolische Livemusik. "Das ist besonders schön und sorgt für ein passendes kulturelles Erlebnis", sagt Yasar Güclüoglu.

Avanos, Graf-Adolf-Straße 69,

40210 Düsseldorf, geöffnet montags bis samstags, 8 bis 23 Uhr, Telefon 0211- 91315892; www.avanos.ch

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Gastro-Tipp: Essen und Musik wie in Anatolien


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.