| 13.10 Uhr

Kulinarik in Düsseldorf
"Gourmet Festival" lockt am Wochenende auf die Kö

Gourmet-Festival 2017 in Düsseldorf lockt mit Foodtrucks und Street-Art-Künstlern
Frank Hartmann (Wellfairs), Ausstellerin Gülsüm Davarci ("Keyif Turkish Dumplings") und Peter Wienen (Interessengemeinschaft Kö) laden ab Freitag zum Gourmet Festival ein. FOTO: Holger Lodahl
Düsseldorf. Von Freitag bis Sonntag wird Düsseldorfs Prachtstraße zum Treffpunkt der Gastronomie. Das "Gourmet Festival" ist größer als je zuvor. Von Holger Lodahl

Die Fakten

Unter dem Motto "Genießen und feiern mit Freunden" soll das Gourmet Festival in seinem siebten Jahr größer und vielfältiger sein als je zuvor. Es sei das größte Open-Air-Food-Festival Europas, sagt Frank Hartmann von der Neusser Agentur Wellfairs, die zusammen mit Peter Wienen (Interessengemeinschaft Königsallee) das Gourmet Festival organisiert. Mehr als 200 Aussteller kommen mit Ständen und Zelten. Erwartet werden von Freitag bis Sonntag mehr als 60.000 Besucher.

Foodtruck-Runde

Auf dem Graf-Adolf-Platz wird eine Foodtruck-Runde aufgebaut. Die trendigen Wagen mit ihren Speiseangeboten liegen weiterhin im Trend. Besucher können recht preisgünstig internationales Streetfood und Essen nach den Ideen der Köche testen. In der Mitte werden Discjockeys für launige Musik sorgen.

Inne Jenussbud

Rund um den Bergischen Löwen errichten der Düsseldorfer Sommelier Santon Düster und der Koch Matthias Hein vier große Zelte und nennen die nette Gruppe "Inne Jenussbud", was Düsseldorfer Mundart ist und so viel heißt wie "In der Genuss-Stube". Die Gäste der Jenussbud können aus vier Menüs wählen. Es gibt Spezialitäten aus Holland wie Austern und Hummer, Flammkuchen-Variationen aus dem Elsass, Kulinarisches aus der Toscana sowie Fleischiges und Wurst. An den Herden stehen Köche aus verschiedenen Düsseldorfer Restaurants und Hotelküchen. Zudem reichen Weinhändler aus Europa ihre Produkte und fachsimpeln sicher gern mit den Gästen.

Am Kö-Graben

Auf den etwa 400 Metern zwischen Graf-Adolf-Platz und Corneliusplatz wird es enorm viel zu sehen geben. An beiden Seiten des Kö-Grabens werden viele Dutzend Stände und Zelte aufgebaut. Die Inhaber und Gastronomen richten dort quasi alles an, was irgendwo schon einmal eine Küche gesehen hat: Speisen aus nahezu aller Herren Länder, dazu gibt es Weine und Sekte von hoher Qualität ebenso wie Desserts und Feinkost zum Mitnehmen.

Culture Island

Ein weiterer Höhepunkt des Gourmet-Festivals soll das Culture Island sein. Auf dem Platz zwischen Kö-Bogen und Kaufhaus Breuninger sollen die Besucher eine Vielfalt an Kulinarischem, Kunst und Musik erleben. Street-Art-Künstler zeigen ihre Fähigkeiten, Fashiondesigner präsentieren Mode, DJs legen Musik auf. Zu Gast auf dem Culture Island sind auch Vertreter der Gourmetfraktion, eine Vereinigung aus Köchen und Gastronomen, die sich für die Bewahrung hochwertiger Genüsse einsetzen. Koch Anthony Sarpong aus Meerbusch etwa wird ein Drei-Gänge-Degustationsmenü zubereiten. Auch Prominente haben ihren Besuch zugesagt. Jean "Hobbythek" Pütz möchte mit Kindern eine japanische Pizza backen. TV-Schauspielerin Claudelle Deckert ("Unter uns") kocht ein veganes Gericht.

Zum Mitmachen

Das Gourmet Festival bietet den Besuchern ein großes Aktionsprogramm. Der Aussteller "Happy Chimney" zum Beispiel zeigt, wie Baumstriezel (eine Kuchenspezialität aus Siebenbürgen) hergestellt werden können. Die Firma Maison Touareg führt vor, wie Blätterteig-Wraps in heimischen Küchen gebacken und belegt werden. Was Moosbernocken sind und wie diese Kalorienbomben hergestellt werden, möchte ein Team aus Kitzbühel zeigen.

Selbstverständlich lassen sich auch die Winzer nicht lumpen und verkosten mit den Besuchern ihre neuen Weine. Zum Probieren gibt es auch Härteres: In Seminaren kann jeder Gast erfahren, welche Feinheiten die zahlreichen Whisky-Sorten und Gin-Varianten unterscheidet. Für Bierfreunde gibt es Alt-Bier und einige Sorten Craft.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Gourmet-Festival 2017 in Düsseldorf lockt mit Foodtrucks und Street-Art-Künstlern


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.