| 00.00 Uhr

Veranstaltungs-Tipps
Hochkultur auch an den jecken Tagen

Veranstaltungs-Tipps: Hochkultur auch an den jecken Tagen
Liana Aleksanyan und Bogdan Baciu (v.l.) singen und spielen in "Madama Butterfly". FOTO: Hans Jörg Michel
Düsseldorf. Eine japanische Tragödie, eine Karawane mit Tanz und eine Königin unter Männern: Die großen Bühnen bieten eine Alternative zum Karneval. Von Holger Lodahl

Der Graf von Luxemburg Die Oper am Rhein lockt die Nicht-Jecken mit "Madama Butterfly". Am Samstag steht Giacomo Puccinis Oper auf dem Programm. Die Tragödie bezieht ihre Emotionalität aus dem Zusammenprall zweier Kulturen. In der Inszenierung von Joan Anton Rechi spielt die Geschichte im Nagasaki der 1940er Jahre. In der dortigen amerikanischen Botschaft erlebt die Geisha Cio-Cio-San den Zusammenbruch ihrer Welt als zerstörerisches Schicksal.

Die Sopranistin Liana Aleksanyan singt die Titelpartie dieser berührenden Oper. Karten für die dreistündige Aufführung am Samstag um 19.30 Uhr gibt es an der Abendkasse und unter www.westticket.de. The Queen's Men Shakespeares Komödie "The Queen's Men" ist am Sonntag im Central Schauspielhaus an der Worringer Straße 140 zu sehen. Die Geschichte: Im London des 16.

Jahrhunderts hat Elisabeth I. einige Probleme: Weder der Papst noch das Volk mögen sie. Um ihrem Gefolge mal auf die Lippen zu schauen, schließt sich die Aristokratin heimlich einer Schauspielgruppe an. Das bekommen aber ihre Feinde mit und so wird der Bühnenausflug der Queen zu einer Staatsaffäre. Das Stück dauert drei Stunden mit einer Pause. Karten gibt es ab zehn Euro. Tipp: Schnell kaufen oder reservieren, weil die Nachfrage groß ist (Telefon 0211 369911).

Die Reise der Karawane Die Projektgruppe "Orientalischer Tanz" zeigt am Samstag im Tanzhaus NRW ein umfangreiches Abendprogramm. Unter dem Titel "Die Reise der Karawane" präsentieren mehr als 20 Amateurtänzer die verschiedenen Spielarten des orientalischen Tanzes. Im Ensemble dabei sind auch Teilnehmer, die bereits seit 25 Jahren am Tanzhaus tanzen. Die Choreographie hat die Düsseldorfer Tänzerin Manis Sjahroeddin geschaffen.

Sie ist langjährige Dozentin am Tanzhaus NRW und hat den Bereich Orientalischer Tanz maßgeblich mit aufgebaut. Beginn von "Die Reise der Karawane" ist um 20 Uhr. Paradies Das Theaterstück "Paradies" von Lutz Hübner und Sarah Nemitz zeigt einen Heranwachsenden, der unter dem Überdruck seiner Energien und Sehnsüchte steht. Zu erleben ist, wie leicht ein junger Mensch falschen Versprechungen erliegt. Zu sehen ist das Schauspiel am Samstag ab 19 Uhr im Jungen Schauspielhaus an der Münsterstraße 446.

Der Eintritt kostet zehn Euro. Im Anschluss an die Vorstellung treffen sich Darsteller und Zuschauer im Foyer. Das Lächeln der Frauen In der neuen Inszenierung im Theater an der Kö geht es um die Restaurantbesitzerin Aurélie (Dominique Siassia), die in einem Pariser Buchladen einen Roman mit dem Titel "Das Lächeln der Frauen" entdeckt. Nanu? Sie erkennt, dass die Hauptfigur ihr selbst ziemlich ähnlich ist.

Zufall oder Schicksal? Aurélie setzt alles daran, den Schriftsteller (Ralf Bauer) kennenzulernen. Zu sehen ist die Komödie Samstag um 20 Uhr im Theater in den Schadow Arkaden.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Veranstaltungs-Tipps: Hochkultur auch an den jecken Tagen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.