| 00.00 Uhr

Jean-Michel Jarre
Ich bin das Gegenteil von Kraftwerk

Düsseldorf. Der französische Komponist spricht über seine Düsseldorfer Kollegen. Von Philipp Holstein

Jean-Michel Jarre ist gerade zu Gast in der Berliner Zentrale seiner Plattenfirma. Der Komponist von "Oxygéne" (1976) bereitet die Veröffentlichung seines im Mai erscheinenden Albums "Electronica Vol. 2: The Heart Of Noise" vor, für das er mit Kollegen wie den Pet Shop Boys, Gary Numan und Yello zusammengearbeitet hat. Sogar eine Kollaboration mit Whistleblower Edward Snowden ist darunter. Am 22. Oktober stellt Jarre die Platte im ISS Dome in Düsseldorf vor, und das ist ein schöner Anlass, den 67-Jährigen rasch mal in der Hauptstadt anzurufen und zu seinen Düsseldorfer Elektronik-Kollegen von Kraftwerk zu befragen.

Haben Sie eigentlich eine Verbindung zu Kraftwerk?

Jarre Oh, ja. Eine sehr starke sogar. Als ich das erste Mal "Autobahn" hörte, dachte ich, das sei eine kalifornische Band. Eine spacey Version der Beach Boys sozusagen. Ich war verblüfft, als ich hörte, dass sie aus Deutschland stammen. Sie sind ein wichtiger Einfluss für mich. Und sie sind der Beweis, dass elektronische Musik ihre Wurzeln in Deutschland und Frankreich hat, beginnend mit Karl-Heinz Stockhausen bei Ihnen und Pierre Schaffer, bei dem ich ja gelernt habe, in Frankreich.

Haben Sie Kraftwerk je getroffen?

Jarre Ich habe sie oft auf der Bühne gesehen, aber nie persönlich getroffen.

Sie hätten die Gelegenheit gehabt: Warum haben Sie sie nicht um einen Beitrag zu ihrem Albumprojekt gebeten?

Jarre Ach, nein. Ich weiß ja, dass sie anders arbeiten als ich. Sie sind nicht so sehr an Kollaborationen interessiert. Sie wollen auch nichts Neues schaffen, sondern ihr Werk überarbeiten, verbessern und anders interpretieren. Sie machen dieses Museums-Ding. Das ist sehr interessant. Aber ich wusste, sie würden mir eine Absage erteilen.

Kann man das so sagen: Ihre Musik mit dem Hang zum Ausufernden ist das Gegenteil vom Kraftwerkschen Minimalismus?

Jarre Da ist etwas dran.

Elektronische Musik aus Frankreich klingt wärmer als deutsche.

Jarre Das hat Tradition. Am Beginn der elektronischen Musik in Deutschland steht die Apotheose der Maschine und der Roboter. In Frankreich geht es impressionistischer zu. Wir arbeiten an Soundscapes und Landscapes. Wir kommen von Debussy und Ravel. Ich glaube, das ist der Grund.

Zurzeit ist französische Elektronik erfolgreicher als deutsche, oder?

Jarre Es könnte sein, dass Künstler wie Daft Punk oder Air derzeit mehr Erfolg haben. Aber was kaum jemand beachtet: Deutschland bringt alle Geräte auf den Markt, die man zum Produzieren benötigt. Elektronische Musik gründet auf deutschem Handwerk. Pro Tools, Logic, Native Instruments, Live Ableton: Das ist ja alles aus Deutschland. Ihr baut die Instrumente der Zukunft! Kollegen in aller Welt arbeiten mit deutscher Hard- und Software.

Welche Musik hören Sie privat?

Jarre Ich mag Jazz, Miles Davis und John Coltrane. Ich mag auch HipHop, Public Enemy und Eminem.

Ich würde gern Ihre Autobiografie lesen.

Jarre Ich will sie auf der Tournee schreiben. Es wird eine Mischung aus Autobiografie und Roman.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Jean-Michel Jarre: Ich bin das Gegenteil von Kraftwerk


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.