| 00.00 Uhr

Gastro-Tipp
Lieferdienste im Test

Düsseldorf. Bringservices haben Konjunktur. Doch wie kommt das Essen an? Ist die Pizza weich, das Gemüse knackig oder das Essen kalt? Von B. Wanninger, H. Lodahl und Ch. Herrendorf

Wer kennt sie nicht, die Situation, dass nichts zu Essen im Hause ist. Und dann kommt noch unangemeldet Besuch. Für diese Fälle gibt es ja glücklicherweise immer mehr Lieferdienste. Vom Sternekoch bis zur Pizzeria ist alles vertreten. Eine Auswahl.

Tafelspitz Daniel Dal Ben vom Tafelspitz in Düsseltal verschickt rund um sein Lokal das "Nachbarschaftsmenü". Drei Gänge für 32,50 Euro - allerdings nur mittags und nur dienstags bis donnerstag. Derzeit gibt es Hummerschaumsuppe, geschmorte Ochsenbacke und Schokoladenmousse - alles extra verpackt und natürlich heiß. Vom Geschmack einfach Sterne-Niveau.

China-Imbiss Zu unseren Favoriten zählt der China-Imbiss aus Niederkassel. Die Speisekarte ist abwechslungsreich, ohne überladen zu sein. Die Bestellung geht simpel per Telefon. Und der nette Service sagt gleich, wie lange es dauern wird. Spezialwünsche wie "extra scharf" werden selbstverständlich erfüllt. Die knusprige Ente kommt separat zu Gemüse und Sauce (7,20 Euro). Wunderbar auch, dass die Frühlingsrolle (1,80 Euro) knusprig bleibt. Die Preise sind moderat, das Essen gut gewürzt mit frischen Zutaten. Unser Favorit ist Rindfleisch Kung-Po (6,50 Euro). Die Portion ist reichhaltig, wird immer heiß angeliefert, und auch am zarten Fleisch wird nicht gespart. Was die Lieferzeiten betrifft - auf die kann sich der Kunde verlassen.

Fleischfrei Der vegetarische Lieferdienst Fleischfrei ist vergangenes Jahr an den Start gegangen und hat alles auf der Karte, was ein Lieferdienst braucht. Empfehlenswert sind die Burger. Es gibt sie mit Bratling, Grillgemüse und Falafel (6,90 bis 8,50 Euro, inklusive Pommes). In der Rubrik "Fingerfood" stehen Samosas (vegetarische Teigtaschen mit Gemüsefüllung, 3 Euro) sowie Falafel und Tofu-Nuggets (3,50 Euro). Salate sind im Angebot ab 2,90 Euro, ebenso wie Pizzen mit vielen Gemüse-Sorten. Einzig für Käse fehlt eine Alternative. Die vegane Variante macht auf der Pizza keine gute Figur. Die Lieferung kommt in der angegebenen Zeit und das warme Essen ist noch heiß.

Chi Bay Eigentlich freut es uns, dass auch jenseits der Kruppstraße ein so hübsches Restaurant wie das Chi Bay beheimatet ist. Der verdiente gute Ruf stört uns nur, wenn wir an einem Samstagabend dort bestellen. "Es ist ziemlich voll, das kann 50 Minuten dauern", sagt die Dame am Telefon. Erfreulicherweise sind es dann nur 40 Minuten, bis der sehr nette Mitarbeiter einem viele Schalen überreicht und erläutert. So landet warm und gut auf dem heimischen Esstisch all das, was wir an der vietnamesischen Küche schätzen: viele ganz frische Zutaten und leckere Saucen, die sich recht individuell zusammenstellen lassen, wie etwa die Sommerrollen zum Selberbauen. Wer es etwas leichter haben mag, kombiniert Fleisch, Fisch oder Tofu nach vorgegebenem Muster mit Saucen.

Pizza Hut An einer höchst unspektakulären Ecke in Friedrichstadt hat die Kette Pizza Hut eine Filiale eröffnet. Drinnen gibt es nur wenige Plätze, draußen aber ein halbes Dutzend Roller, womit der Schwerpunkt des Hauses klar ist. Die Telefon-Hotline hat das Zeug zum abendfüllenden Kabarett-Programm, wenn man dann aber mit einem Mitarbeiter spricht, geht alles recht schnell. Die Pizzen (in den Varianten flach, Pfanne und mit Käserand) sind nach 25 Minuten geliefert und absolut zufriedenstellend. Einzelexemplare werden leicht teuer, für mehrere gibt es Rabatt.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Gastro-Tipp: Lieferdienste im Test


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.