| 00.00 Uhr

Düsseldorf
Literatur verbindet zwei Länder

Düsseldorf. Newcomer und bekannte Autoren der deutsch-niederländischen Literatur stellen an Rhein und Maas ihre Werke vor. Von Judith Pohl

Das deutsch-niederländische Festival "Literarischer Sommer/Literaire Zomer" geht mit mehr als 30 Veranstaltungen in die 18. Runde. Von Juli bis September präsentieren Nachwuchsautoren und etablierte Schriftsteller aus beiden Ländern in sechs deutschen und in fünf niederländischen Städten an Rhein und Maas ihre Werke.

Zum ersten Mal gab es zu Beginn des Festivals zwei Auftaktveranstaltungen: eine deutsche, eine niederländische. In Mönchengladbach stellte der Schriftsteller Raoul Schrott sein Epos "Erste Erde" vor, eine Erzählung über die Entstehung des Universums. Auf niederländischer Seite las die Autorin Eva Meijer im Museum De Domijnen Hedendaagse Kunst in Sittard aus ihrem Buch "Het vogelhuis".

Ebenso im Programm sind dieses Jahr auf deutscher Seite unter anderem die Künstlerin Alissa Walser und der deutsch-türkische Autor Feridun Zaimoglu. Kostproben aus der benachbarten Literatur geben Literaten wie Iljad Leonard Pfeijffer, Jaap Robben und Niña Weijers. Drei Lesungen werden im Rahmenprogramm von Ausstellungen stattfinden und sind mit Führungen verbunden: Eva Meijer liest bei der Ausstellung "Ben ik een dier?", Feridun Zaimoglu wird zu einer Lesung in der Ausstellung "Das Ringen um den rechten Glauben" im Centre Charlemagne in Aachen erwartet, und der niederländische Autor Ernest van der Kwast stellt am 8. September in der Ausstellung "GELATO! Italienische Eismacher am Niederrhein" im Clemens-Sels-Museum Neuss seinen Roman "Die Eismacher" vor.

Auch die Landeshauptstadt ist wieder ein Veranstaltungsort des Festivals. Am 20. Juli um 19.30 Uhr tritt der deutsch-türkische Schriftsteller Feridun Zaimoglu mit seinem Debütroman "Evangelio" in der Christuskirche (Kruppstraße 15) auf. In seiner Erzählung über Martin Luther nimmt er das Publikum bei einer Zeitreise mit auf die Wartburg und zu den Glaubenskämpfen des Reformators.

Am 26. Juli um 20 Uhr liest Alissa Walser in der Zentralbibliothek (Bertha-von-Suttner-Platz 1) aus ihrem neuen Buch "Eindeutiger Versuch einer Verführung". Es ist eine literarische Sammlung von Augenblicken, in denen sich das Leben zuspitzt. Walser erzählt von Bedeutungsvollem und scheinbar Beiläufigem sowie von der verzweifelten Suche nach dem Glück.

Der Niederländer Ilja Leonard Pfeijffer stellt am 6. September ab 19.30 Uhr im Hotel Friends (Worringer Straße 94-96) sein jüngstes Werk "Das schönste Mädchen von Genua" vor. Darin sucht der nach dem Autor benannte Dichter Ilja Leonard eine Chance bei seiner flüchtigen Liebe Ariadne.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Düsseldorf: Literatur verbindet zwei Länder


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.