| 00.00 Uhr

Düsseldorf
Luise Weidehaas macht Lieder aus zufälligen Begegnungen

Düsseldorf. Es gibt da eine Künstlerin aus Düsseldorf. Und diese Künstlerin macht Musik, sie spielt Gitarre und hat gerade ihr erstes kleines Album veröffentlicht. Die Musikerin heißt Luise Weidehaas Von Kevin Reidegeld

Ihre EP trägt den Titel "Swell", und diese EP klingt einfach bezaubernd. Auf der CD sind fünf Songs versammelt, und im Mittelpunkt jedes Songs steht Luise Weidehaas mit ihrer Stimme und Akustikgitarre. Bei den Aufnahmen war sie jedoch nicht allein. Sie wurde unterstützt von David Schütte, der Cello, Harmonium, Klavier, Bratsche und Gitarre eingespielt hat, und von Felix Herzog, der ebenfalls einige Klavierparts übernahm. Außerdem kümmerten sie sich um Aufnahme und Produktion der von Weidehaas geschriebenen Songs.

Über Freunde von Freunden lernte Luise Weidehaas ihre Mitstreiter kennen. Und das Ergebnis dieser Begegnung ist diese unglaubliche EP voller zarter Popstücke. Beim Hören stellt man sich Luise Weidehaas mit einem guten Lächeln in den Augen vor, auf den Lippen ihre leisen Worte, die teilweise nicht einfach vernehmlich sind, aber sehr angenehm, ja fast wohltuend kleine Momentaufnahmen wiedergeben.

Jeder der fünf Songs ist ein leises Arrangement aus gezupften Gitarrenmelodien, der leichten Begleitungen im Hintergrund und eben der Aufzählung von Augenblicken und Erlebnissen, die von der Zweisamkeit erzählen. Es gibt Zeilen wie: "For the moment, sagte mein Lieblingsposter an deiner Wand" in dem Song "Kepler". Und sie singt: "Das größte Ziel sind nur diese kurzen Sequenzen, wenn wir einander gegenüberstehen", in ihrem vielleicht schönsten Stück, "Prag", in dem man sie in einem grell ausgeleuchteten Zug wiederfindet, in dem sie ihr Gegenüber beobachtet. Ihre Erlebnisse schildert sie vertraulich, ruhig, liebenswürdig und ohne Überfülle von Bildern. Die Musik schreitet ohne Eile voran. Und durch die einnehmenden Beobachtungen gelingt ihr etwas Besonderes: Es klingt nicht kitschig. Fragt man sie, wie sie das hinbekommen hat, sagt sie, dass es ihr wichtig sei, Kitsch zu vermeiden. Luise Weidehaas verfolgt einfach schöne Melodien, ohne sie auszureizen und ins Klischeehafte abzudriften und "das Sanfte in ihren Songs", sagt sie, "kam von ganz allein".

Info Bei Bandcamp kann man die EP hören und kaufen.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Düsseldorf: Luise Weidehaas macht Lieder aus zufälligen Begegnungen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.