| 00.00 Uhr

Kultur-Tipp
Offene Ateliers in Düsseldorf

Düsseldorf. Bereits zum 19. Mal präsentieren sich Künstler bei den Kunstpunkten der Öffentlichkeit. Über 260 Ateliers öffnen dazu an zwei Wochenenden ihre Türen. Von Julia Brabeck

An zwei Wochenenden, 15. und 16. August im Süden von Düsseldorf und 22. und 23. August in den nördlichen Stadtteilen, werden in Düsseldorf wieder die Kunstpunkte durchgeführt. Kunstinteressierte haben dann erneut die Möglichkeit, die Entstehungsorte und Kreativzentren zu besuchen, um sich dort aktuelle Kunst der in Düsseldorf beheimateten Künstler anzuschauen und sich mit den Künstlern über deren Kunst auszutauschen.

Sonst kaum zugängliche, oft verborgene Orte, können bei den Kunstpunkten erlebt werden. Rund 65 000 Atelierbesuche wurden alleine bei der Aktion im vergangenen Jahr registriert. Insgesamt beteiligen sich dieses Mal über 500 Düsseldorfer Künstler an der Schau, aber auch Gastkünstler aus Korea, Israel, Belgrad und Zagreb nehmen an der Aktion teil.

Die Bandbreite reicht dabei von jungen Newcomern der Kunstakademie Düsseldorf bis hin zu den alten, etablierten "Hasen". Maler, Bildhauer, Fotografen, Videokünstler und sonstige Kunstschaffende zeigen ihre vielseitigen Werke.

Viele Künstler kann man an einem Ort besuchen, wie zum Beispiel im ältesten Atelierhaus der Stadt auf der Sittarder Straße 5, im Atelierhaus an der Theodor-Heuss-Brücke an der Kaiserswerther Straße/Ecke Uerdinger Straße, im BBK-Kunstforum an der Birkenstraße 47 oder im Atelierhaus an der Walzwerkstraße 14.

Auch die in Düsseldorf bestehende lebhafte Off-Szene beteiligt sich an den Kunstpunkten. Sie präsentiert sich an den jeweiligen Freitagabenden, also am 14. und 21. August. Die von Künstlern selbst organisierten 31 Ausstellungsräume warten mit Ausstellungseröffnungen und einem speziell zusammengestellten Programm auf, wie zum Beispiel Performances, Filme oder Konzerte.

Am ersten Off-Raum-Freitag im Düsseldorfer Süden beteiligt sich unter anderem der Metzgerei-Schnitzel-Kunstverein an der Bilker Allee 233 mit der Finissage von Hans Semmik. Gemeinsam mit Kiki Atom (Nuklearstrategen) und der Hip-Hop Band LZRSKLL wird er eine musikalische Performance darbieten.

Am zweiten Off-Raum-Freitag macht beispielsweise das W57, ein künstlerisches Wohn- und Ausstellungsprojekt in der Worringer Straße 57, mit Ateliers, Werkräumen und Ausstellungsflächen mit. Die dort beheimatete Galerie am Meer zeigt Installationen von Nanja Gemmer (Klasse von Katharina Grosse) und Fotografien von Raphael Brunk (Klasse Andreas Gursky), beides junge Künstler aus der Kunstakademie Düsseldorf, sowie eine kinetische Installation von Moritz Marquardt.

Im WP8 auf der Kölner Straße 73 wird es heiß: Unter dem Motto: "Schick mir dein heißestes Handyfoto" findet eine große Fotoausstellung statt.

Wer es bequem haben möchte, der kann sich eine Fahrt im Shuttlebus buchen. Die Shuttlebustour dauert etwa drei Stunden, wird von fachkundigen Künstlern begleitet und bringt die Passagiere zu ausgewählten Ateliers in ganz Düsseldorf. Sonntags wird es dieses Angebot schließlich auch in englischer Sprache geben.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Kultur-Tipp: Offene Ateliers in Düsseldorf


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.