| 00.00 Uhr

Düsseldorf
Ost trifft West: Bach auf Arabisch in der Maxkirche

Düsseldorf. Am 50. Todestag Otto Pankoks, der lange in Düsseldorf gelebt und gewirkt hat, stand sein Zyklus "Die Passion" in der Maxkirche im Mittelpunkt - und zwar mit einer Fülle von Elementen, die zunächst unvereinbar schienen. Den roten Faden bildete Musik aus Bachs beiden Passionen. Die hatte Vladimir Ivanoff für sein Ensemble Sarband bearbeitet, Musiker, die teilweise aus dem arabischen Raum kommen. Hinzu traten die Streicher des Modern String Quartet. Ost trifft West. Bachs Arien sang die Altistin Fadia el-Hage auf Arabisch. Das war fremd für unsere Ohren. Auf Bach basierende Improvisationsteile - orientalisch oder jazzig - rundeten den musikalischen Part ab. Zu sehen waren auf der Leinwand auch farbige Fotos von Thomas Melle. Wenn Bach pur erklang, sah man Pankoks ausdrucksstarke Situationen und Gesichter aus der Leidensgeschichte Jesu; wenn die Musik ins Improvisatorische glitt, gab es Fotos von Städten und Wüsten, von Lifestyle und Armut. Kontraste auch hier.

Alles stand also in großer historischer und geografischer Entfernung zueinander - und doch ergaben Bilder und Musik das, was man gemeinhin die Vielfalt der Welt und der Kulturen nennt. Norbert Laufer

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Düsseldorf: Ost trifft West: Bach auf Arabisch in der Maxkirche


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.