| 00.00 Uhr

Düsseldorf
Parcours der Frustration

Düsseldorf. Im Kunstraum Bilk beschäftigt sich das Theater "Tatraum Projekte" mit Europa. Von Claus Clemens

Ach, unser gutes altes Europa. Vor dem Beginn der Tanzperformance "no + politics or What We Want" im Kunstraum Bilk werden die Zuschauer gebeten, eine Europakarte zu zeichnen. Sie muss nicht genau sein, ja sie darf sogar zur persönlichen Wunschkarte werden. Trotzdem zeichnen die Meisten eine ordentliche Karte, bei der aber die Ränder, sprich Großbritannien und Skandinavien, nur wenig Platz finden. In der Halle an der Himmelgeister Straße finden sich dann Absperrungen über Absperrungen. Die Gitter liegen auf dem Boden herum, sind zu Barrikaden gestapelt, und wo keine Gitter sind, blockieren rote Fäden den Weg.

Es ist ein beklemmendes Entree für Michael Schmidts viertes Projekt in seinem Inszenierungszyklus "erkundungen und einmischungen". Der Regisseur und Gründer von "Tatraum Projekte" spürt hier einem Erosionsprozess nach, in dem sich die europäischen Demokratien anscheinend befinden. Das Erstarken rechter Parteien, die Wiedererrichtung von Grenzen, der Umgang mit Flüchtlingen, diese Phänomene weisen für Schmidt auf eine gesellschaftliche Orientierungslosigkeit hin.

Mit sieben Tänzern, Medienkünstlern und Musikern schickt er das Publikum auf einen Parcours der Frustration. In Schmidts gut einstündiger Performance sind es vor allem Wutbürger, die sich Gehör verschaffen wollen. Ihnen gegenüber, so könnte man den Beginn des Abends deuten, stehen die Migranten. Mit Zeltplanen und allen möglichen Provisorien schaffen sich Tausende ein temporäres Zuhause, bevor sie versuchen, auf gefahrvollen Wegen auf den reichen Kontinent zu gelangen. Kabelbinder sind ein solches, ungemein wichtiges Provisorium. Die Zuschauer erhalten sie anstelle einer Eintrittskarte.

Die Tänzer zeigen archaische Schlachtszenen, nachempfunden den über Video eingespielten Friesen antiker Tempel. Überwiegt in diesem starken Spiel anfangs die Dystopie, die Vision einer großen Verlorenheit, so machen die Schlussbilder wieder Hoffnung.

Info Eine weitere Vorstellung gibt es heute Abend, Beginn: 20 Uhr, im Kunstraum Bilk, Himmelgeister Straße 107.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Düsseldorf: Parcours der Frustration


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.