| 00.00 Uhr

Düsseldorf
Protest gegen Umzug des Theatermuseums regt sich in Düsseldorf

Düsseldorf: Protest gegen Umzug des Theatermuseums regt sich in Düsseldorf
Das Theatermuseum soll aus dem Hofgärtnerhaus ausziehen. FOTO: Endermann
Düsseldorf. Kurz vor der Entscheidung, ob das Theatermuseum in Düsseldorf aus dem Hofgärtnerhaus ausziehen muss, formiert sich der Widerstand. 6000 Unterschriften für den Erhalt wurden dem Oberbürgermeister übergeben. Der will, dass das Museum ins Postgebäude am Hauptbahnhof umzieht. Mit dieser klaren Meinung steht die SPD fast alleine da.  Von Alessa Brings und Arne Lieb

Am 18. Mai soll der Stadtrat das Ende des Theatermuseums beschließen - nun wird die Debatte hitziger. Rund 30 Bürger überbrachten Oberbürgermeister Thomas Geisel am Montag mehr als 6000 Unterschriften für den Erhalt des Museums an seiner jetzigen Stelle im Hofgärtnerhaus. Die Zustimmung des Rats ist ebenfalls wackelig: Die Grünen haben Bedenken gegen die neue Zentralbibliothek am Hauptbahnhof angemeldet, in der auch das Museum untergebracht werden soll. Auch die Liberalen sehen die Pläne kritisch. Die CDU hat bereits ihre Ablehnung verkündet. Lediglich ein Ja der SPD gilt damit als sicher. Das allein reicht nicht.

Seit 1981 gibt es das Museum. Es beruht auf dem Nachlass der Theaterpioniere Louise Dumont und Gustav Lindemann und sammelt Exponate zur Geschichte der Bühnen. Im Jahr 2021 soll es nach Geisels Plänen in das Postgebäude am Hauptbahnhof umziehen. Die Stadt will das Gebäude vor allem als neuen Standort für die Zentralbibliothek anmieten. Das Museum soll in Dumont-Lindemann-Zentrum umbenannt werden. Es soll forschen und pädagogische Angebote machen - aber keine Ausstellungsfläche mehr erhalten. Geisel will das als sanierungsbedürftig geltende Hofgärtnerhaus dann per Erbpacht an einen anderen Nutzer abgeben. Das würde der Stadt die Kosten für eine Sanierung sparen.

Elke Holle-Riemenschneider, Adelaide Dechow, und Maria Zangerle (v.l.) erläuterten Oberbürgermeister Thomas Geisel ihre Argumente. FOTO: Alessa Brings

"Bessere Zusammenarbeit mit der Bibliothek"

Geisel sagte im Gespräch mit den Bürgern, der neue Standort verspreche "eine bessere Zusammenarbeit mit der Bibliothek". Er kam jedoch kaum zu Wort. Unter anderem die Freundeskreis-Vorsitzende Adelaide Dechow und Elke Holle-Riemenschneider, Witwe des langjährigen Direktors Heinrich Riemenschneider, kritisierten die Pläne. "Die Atmosphäre und der Geist des Hauses ziehen nicht um", sagte Dechow.

Fürsprecher hatten eine Girlande gebastelt, mit der sie die Wortführerinnen und Geisel einkreisten. Holle-Riemenschneider hatte zuvor bereits mit einem emotionalen Internet-Video um Unterstützung gebeten: Sie habe ihrem Mann auf dem Sterbebett versprochen, für das Museum zu kämpfen, sagte sie.

Die Stadtspitze weist die Kritik zurück. Kulturdezernent Hans-Georg Lohe betont, dass es sich keineswegs um eine Schließung handele. Man passe sich den veränderten Bedürfnissen der Nutzer an: Die Ausstellung werde kaum besucht, dafür gebe es am neuen Standort Räume für Veranstaltungen oder Proben - und viel Publikumsverkehr, von dem das Institut profitiere. Es soll 745 Quadratmeter erhalten, darunter Büros, Depots, einen pädagogischen Bereich und einen Saal, den es sich mit der Bibliothek teilt.

"Das Museum wird amputiert"

Allerdings sorgt auch dieses Raumkonzept für Kritik. Die ursprüngliche Planung wurde verändert, damit auch das Forum Freies Theater (FFT) Platz findet. Nun befinden sich die Räume für das Zentrum verteilt auf drei Ebenen, zudem soll es ein Depot auf der Bahnhofsrückseite erhalten. Der ehemalige Museumsleiter Winrich Meiszies kritisiert das. CDU-Politiker Friedrich Conzen spricht von einer misslungenen Planung. "Das Museum wird amputiert", findet er.

Entscheidend ist nun, wie sich die Fraktionen verhalten. Sowohl Grüne als auch FDP befürworten grundsätzlich den Umzug, haben aber große Zweifel an der Gesamtplanung für die Bibliothek und an der Ausstattung für das Museum. "Wir möchten Nachbesserungen für das Theatermuseum", sagt Manfred Neuenhaus für die FDP. Vor allem die pädagogische Arbeit müsse gewährleistet sein. Die Grünen wollen sich heute näher äußern.

Lesen Sie hier einen Kommentar zu den Plänen des Oberbürgermeisters in Sachen Theatermuseum: "Thomas Geisel, der große Kultur-Kürzer"

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Düsseldorf: Protest gegen Umzug des Theatermuseums regt sich in Düsseldorf


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.