| 12.57 Uhr

Carmen Brown
Sängerin zwischen Familie und Funk

Düsseldorf. Die in Düsseldorf lebende Carmen Brown stellt am Samstag ihr neues Video zu "Rebel Woman" im Cinema vor. Ihr langfristiges Ziel ist, eines Tages allein von ihrer Musik leben zu können. Von Gesa Evers

Sie ist laut, sie ist quirlig, sie mag Physik. Es gibt nicht viele Soulsängerinnen, die sich gern mit Formeln und Versuchsanordnungen beschäftigen, doch Carmen Brown sieht darin keinen Widerspruch. "Ich bin eine rationale Person, ich mag es lösungsorientiert", erzählt sie fröhlich, während ihr einjähriger Sohn im Hintergrund quiekt. Um ihr vollgepacktes Leben zu ordnen, ist das wohl ganz hilfreich. Browns Eltern kommen aus Mosambik, sie ist in Portugal geboren und aufgewachsen. Nach der Schule sah sie dort für sich keine Alternative, sie ging nach Düsseldorf und begann, Physik zu studieren. "Ich mochte die Nähe zu Holland und Luxemburg, ich habe mich hier sofort wohl gefühlt", sagt Brown, die auch privat schnell Anschluss fand.

Sie traf Leute, die Musik lieben so wie sie, mit denen sie Songs schrieb und produzierte. Physik war dann irgendwann abgehakt, weil sie die Zeit im Studio und auf der Bühne verbrachte. Sie verbindet Afrika und Europa in ihren Songs, sagt sie, Afrobeat, Soul "und immer Funk". Ihr erstes Album –"It's All For You" –erschien 2011, zurzeit nimmt sie Songs für die zweite Platte auf, die im Spätsommer auf den Markt kommen soll, alles in Eigenregie, ohne Label. Das kostet Zeit und Energie, und die braucht sie nicht nur für die Arbeit im Studio, sondern auch für die Grundschulkinder, die sie in Musik unterrichtet, und für ihre beiden kleinen Söhne. "Ich habe großes Glück, weil mein Mann mich unterstützt. Keine Ahnung, wie das alleinerziehende Frauen schaffen", sagt sie. Überhaupt Frauen. Das ist eines ihrer zentralen Themen, dass sie zupacken, ihren Weg gehen, sich nicht unterkriegen lassen. "Rebel Woman" heißt ihr neuer Song, den sie am Samstag ab 21 Uhr im Cinema an der Schneider-Wibbel-Gasse vorstellt. "Rebellisch zu sein, ist oft negativ besetzt, es klingt nach Stress. Für mich bedeutet es, innere Stärke zu haben und die eigenen Ziele zu verfolgen", sagt Carmen Brown.

Ihr Ziel ist klar: Sie möchte irgendwann allein von ihrer Musik leben. Im März startet sie eine Crowdfunding-Aktion, um die Albumproduktion sicherzustellen. Im September möchte sie die neuen Songs dann auf einer Club-Tour vorstellen. Carmen Brown plant die Dinge, überlässt nichts dem Zufall. Sie braucht ein System, um nicht den Überblick zu verlieren. "Physik und Mathe habe ich schon immer geliebt." Die Musik liebt sie mehr.

www.carmen-brown.de

Ein großes Interview mit Carmen Brown finden Sie auf TONIGHT.de!

 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Carmen Brown: Sängerin zwischen Familie und Funk


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.