| 00.00 Uhr

Gastrotipps
Spargel überall in den Restaurants

Düsseldorf. Spargel hat Hochsaison. Viele Restaurants bieten bis zum Johannistag am 24. Juni - solange wird er gestochen - Traditionelles und neue Kreationen an. Von Holger Lodahl und Birgit Wanninger

Gourmet Bistro Zurheide Anton Pahl ist ein Meister seines Fach und arbeit im Supermarkt. Aber wer glaubt, dort könne man nicht fein dinieren, der irrt. Das Bistro Zurheide präsentiert feine, gehobene Küche. Und der Küchenchef, der unter anderem bei Nelson Müller kochte, hat sich was Besonderes einfallen lassen: Spargel-Desserts. Erdbeer-Rharbarber-Törtchen serviert er mit Spargel-Eis (7,90 Euro) und das Himbeerparfait (6,90) gibt es mit süß mariniertem Spargel. "Den lasse ich in Läuterzucker garen", sagt er. Selbstverständlich gibt es Spargel, den er vom Kallenhof aus der Region bezieht, in allen Varianten mit selbst gemachter Sauce Hollandaise und Kartoffeln (das halbe Pfund 9,90, das Pfund 13,90). Ob Spargel-Morchel-Gemüse oder Spargel japanisch, also frittiert als Tempura. Die Auswahl ist groß. Die Ente Das Unterbacher Restaurant hat sich auf seinen Namensgeber spezialisiert und kombiniert Ente nun mit Walbecker Spargel. Unter dem Motto "ausgestochen lecker" gibt es den Spargel mit gebratener Entenleber in Portwein-Schalotten auf Rucola (18,90 Euro) oder in einer Variante mit Entenfleisch-Currybällchen (19,80 Euro). Lachs-Freunde können sich für den Fisch mit Spargel auf Bärlauchsoße entscheiden (19,80 Euro). Auch der Klassiker "Schnitzel Wiener Art mit Spargel" (19,80 Euro) steht auf der Karte. Restaurant Vossen Das nord-italienische Nationalgericht Risotto gibt es im Vossen mit Spargel, Champignons, getrockneten Tomaten, Rucola und selbstverständlich mit Parmesan (11,50 Euro). Der niederrheinische Spargel kommt auch mit Schinken (16,80 Euro), Hähnchenbrustfilet (18,80 Euro) oder mit Rumpsteak (25,80 Euro) auf den Tisch. Stappen Die klassische Spargelversion mit Kartoffeln, Butter und Sauce Hollandaise kostet im Gasthaus Stappen 18 Euro. Zur Wahl stehen zudem Varianten mit gekochtem Trüffelschinken (plus 10 Euro), gebeiztem Lachs (plus 8,50 Euro) oder 150 Gramm Rinderfilet (plus 18,50 Euro). Auch die in Deutschland recht selten auf der Karte stehende Fleischspezialität Pastrami kann zum Spargel gewählt werden (plus zehn Euro). Gut Knittkuhle Aus Süddeutschland bezieht das Gut Knittkuhle seinen Spargel, weil - so sagt der Küchenchef - das Gemüse dort mehr Sonne bekäme. Auf den Teller kommen die Stangen als Salat mit Rhabarber, Jakobsmuscheln, argentischen Wildwassergarnelen und eine Maltesersoße (14,90 Euro). Gourmets dürften sich auch über den Spargel mit Kalbsschnitzel freuen. Das Fleisch stammt von der Rinderrasse "Blonde d'Aquitaine" aus den Pyrenäen. Das Gericht schlägt im Gut Knittkuhle mit 24,90 Euro auf die Rechnung.

Schwan In allen Schwänen gibt es Spargelcremesuppe mit Putensalami-Knusper (6,50 Euro) und Schnitzel mit frischem Spargel-Ragout in cremiger Sauce (16,90 Euro). In Pempelfort und Derendorf gibt es den Spargel vom Spargelbauer Gut Böckenhof in Bottrop auch klassisch mit Sauce Hollandaise und Kartöffelchen (15,90 Euro). Oder wie wäre es mal ganz anders mit dem Spargelstecher (17,90 Euro) - ein Spargel-Beef-Double-Cheese-Burger mit 200 Gramm Rindfleisch, Stangen-Spargel, überschmolzenem Chester, frisch geriebenem Parmesan, gekrönt mit würzig-fruchtigem Spargel-Salat im Brioche Brötchen. Klingt spannend.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Gastrotipps: Spargel überall in den Restaurants


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.