| 00.00 Uhr

Veranstaltungs-Tipps
Spektakel im weißen Zirkuszelt

Düsseldorf. Cirque du Soleil steht für herausragende Artistik, opulente Kostüme und tolle Livemusik. Im November kommt der Zirkus nach Düsseldorf. Von Julia Brabeck

Seit mehr als 30 Jahren tourt der Cirque du Soleil durch die Welt und hat dabei schon mehrfach in Düsseldorf gastiert. Im November wird wieder das weiße Zelt auf dem Platz in Grafental aufgebaut. Das ist das letzte Mal, dass dieser Standort genutzt werden kann, denn das Gelände wird überbaut. Aber es ist bestimmt nicht der letzte Besuch des Zirkus', der in der Landeshauptstadt eine große Fangemeinde hat. So musste jetzt schon aufgrund der Nachfrage das Gastspiel verlängert werden. Vom 17. November bis 28. Dezember zeigt der Cirque du Soleil sein aktuelles Programm Amaluna.

Mit dem Titel eines Programms Neugier zu entfachen, das hat Tradition. Amaluna ist eine Fusion aus "ama", das sich in vielen Sprachen auf "Mutter" bezieht, und "luna", was "Mond" bedeutet und ebenso ein Zeichen für die Weiblichkeit ist. Damit wird Bezug genommen auf die Mutter-Tochter-Beziehung sowie die Göttin als Beschützerin des Planeten. Da passt es, das in der neuen Produktion 70 Prozent der 48 Artisten und die gesamte Live-Band weiblich sind.

Motive aus Shakespeares "Der Sturm" und Mozarts "Die Zauberflöte" verschmelzen in Amaluna zu einer magischen Geschichte, die von der amerikanischen Theaterregisseurin Diane Paulus geschrieben wurde. So kommt es, dass die Show diesmal besonders theatralisch inszeniert wird. Dabei kommen die Künstler aber ohne Text aus und gesungen wird in einer Fantasiesprache. Die klassischen Elemente des Cirque du Soleil wie großartige Akrobatik, aufwendige Kostüme, ein fantasievolles Bühnenbild und viele magische Momente kommen aber dennoch nicht zu kurz.

Amaluna entführt die Zuschauer auf eine geheimnisvolle Insel, wo Göttinnen herrschen. Deren Königin Prospera inszeniert für ihre Tochter, die zur Frau herangereift ist, ein großes Fest. In einem farbenprächtigen Ritual werden Wissen und Werte so von einer Generation an die nächste weitergegeben. Nach einem von Prospera heraufbeschworenen Sturm strandet eine Gruppe junger Männer auf der Insel. Diese Ankunft löst eine epische und emotionale Liebesgeschichte zwischen Prosperas Tochter und einem mutigen jungen Verehrer aus. Doch ihre Liebe wird zunächst auf die Probe gestellt. Die beiden sehen sich zahlreichen Herausforderungen gegenüber und müssen Rückschläge überwinden, bevor Vertrauen, Glaube und Harmonie siegen.

Das Kernstück des fantastischen Bühnenbildes ist diesmal eine mit insgesamt 1900 Litern Wasser gefüllte Schale in der Mitte des Zeltes, die wie ein hellblauer Kristall schimmert. Sie ist nach Angaben des Cirque du Soleil das größte mobile Wasserbecken der Welt. Leichtfüßig turnen die Weltklasseartisten auf ihren Rand, stürzen sie kopfüber hinein und selbst die Musikerinnen finden einen Platz auf der Schale. Dass reine Poesie die schönsten Momente erzeugen kann und ein wichtiger Bestandteil der Inszenierung ist, zeigt in einer meditativen Szene eine Künstlerin. Aus 13 Palmblatt-Rispen baut sie ein fragiles Mobile und die Zuschauer halten unwillkürlich die Luft an, um das Gebilde nicht zum Einsturz zu bringen.

Der Cirque du Soleil gastiert mit Amaluna vom 17. November bis 28. Dezember in Düsseldorf an der Metrostraße. Vorstellungen gibt es sonntags um 14.30 und 18 Uhr, dienstags bis samstags jeweils um 19.30 Uhr und freitags und samstags noch zusätzlich um 16 Uhr. Karten ab 37 Euro gibt es bei Westticket unter Telefon 0211 274000 oder online unter www.westticket.de.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Veranstaltungs-Tipps: Spektakel im weißen Zirkuszelt


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.