| 00.00 Uhr

Düsseldorf
Tanz mit Gummireifen und Luftpumpen

Düsseldorf. Supersympathisch schon vor Beginn: Das Stück ist dem Tanzhaus zufolge nur auf eine halbe Stunde angelegt, und weil man die eigene Kindheit ja noch in Erinnerung hat und die Schulausflüge ins Theater, die oft zur langen Weile wurden, ist das schon mal gut. "Pffffhh" heißt das Tanztheaterstück, das gestern uraufgeführt und vor allem auch für ein ganz junges Publikum choreografiert wurde. Auf der Bühne steht nur Tänzerin Odile Foehl, wobei man das nicht wörtlich nehmen sollte, denn zunächst liegt sie im Innern eines Gummireifen-Stapels. Man sieht nur ihre Füße, dann auch eine Hand, einen Arm, sie kämpft sich raus, großes Gelächter im kleinen Tanzhaus-Saal. Das ist die Kunst beim Kindertheater, Imaginationen zu erzeugen. "Eine Raupe", ruft ein Junge jauchzend. "Ne, eine Biene", korrigiert er sich - auch wenn da für den Erwachsen nur Reifenstapel zu sehen sind. Foehl spielt mit dem Material, sie baut sich einen Thron aus Gummischläuchen, schwenkt eine Fahrrad-Luftpumpe, das ist ihr Zepter. Einmal erklimmt sie einen Stapel Reifen, lässt sich fallen, federt ab und landet schließlich auf dem Boden. Da wird gar "Zugabe!" gerufen, obwohl das Stück noch gar nicht vorbei ist. Denn das ist dann letztlich doch ein Makel, im Mittelteil fehlt der Performance die Dichte, auch weil Foehl in ihrem Solo manches zunächst herrichten muss, im Publikum wird es zuweilen unruhig. Das Stück dauert denn auch 40 Minuten. Ein paar weniger hätten der Sache wohl gutgetan.

Info Nächste Vorstellungen: heute, 10 Uhr; Samstag und Sonntag, 11 Uhr.

(kl)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Düsseldorf: Tanz mit Gummireifen und Luftpumpen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.