| 00.00 Uhr

Düsseldorf
Tanz mit Krücken

Düsseldorf: Tanz mit Krücken
Claire Cunningham in "Give Me A Reason To Live". FOTO: Hugo Glendinning
Düsseldorf. Im Tanzhaus stellte sich die neue Residenzkünstlerin Claire Cunningham vor.

Claire Cunningham wollte eigentlich Sängerin werden, also studierte sie Gesang, stellte sich auf die Bühne und merkte: Es reicht nicht. Zumindest nicht für eine große Karriere. Sie dachte neu, entschied sich um, der Bühne blieb sie treu. Cunningham tanzte nun, und dass das eine gute Idee war, gab es nun im Tanzhaus zu sehen.

Dort stellte die Schottin ihr Solo "Give Me A Reason To Live" und damit auch sich selbst vor. Denn Cunningham ist eine von drei neuen Residenzkünstlerinnen, die sich das Tanzhaus leistet, um außergewöhnliche Künstler-Persönlichkeiten zu fördern. So eine ist Cunningham, die seit ihrer Kindheit auf Krücken angewiesen ist und sie so bewusst wie gezwungenermaßen zum Bestandteil ihrer Arbeiten macht. Zuweilen wirkt es so, als erforsche sie die Möglichkeiten.

Ihr Stück im Tanzhaus ist von Hieronymus Boschs Bildern von Bettlern und Behinderten inspiriert, und sie beginnt es in einer Ecke, die Krücken hat sie weit von sich gestreckt, und das Besondere: Sie wirken auf der Bühne nicht als Hilfsmittel, sondern als Erweiterung. Kaum einmal lässt sie sie los, sie klammert sich an die Krücken, sie wippt und sitzt darauf. Manches wiederholt sie minutenlang, und man hat das Gefühl, nun rackert sie sich ab. Sie hat eine eigene Bewegungssprache entwickelt, und sie stellt sie aus. 45 Minuten setzt sie sich den Blicken aus.

Zuletzt steht sie mit dem Rücken zur Bühnenwand, und dann singt sie doch. Bachs Kantate "Den Tod niemand zwingen kunnt". Singen kann sie noch.

(kl)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Düsseldorf: Tanz mit Krücken


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.