| 00.00 Uhr

Düsseldorf
Versuch über ein Mysterium

Düsseldorf. Der Düsseldorf Philosoph Rudolf Kamp hat ein Buch herausgebracht, das sich mit der Zeit beschäftigt. Von Lisa Maier-Bode

Was macht das Wesen der Zeit aus? Und wie erreicht man eigentlich eine wirkliche Zeit-Balance im Alltag? Diese und viele weitere Fragen versucht der Düsseldorfer Philosoph Rudolf Kamp in seinem neu erschienenen Buch zu beantworten. Es heißt: "Zur Ethik der Zeit. Von der, die wir haben, zu der, die wir sind" zu beantworten.

Die Zeit ist eines der größten Rätsel der Menschheit, das stellt Kamp schon in seiner Einleitung fest. Über verschiedene Fragen und Techniken möchte er diesem Rätsel philosophisch auf den Grund gehen. Und auch wenn er keine endgültigen Antworten finden kann, gelingt ihm dieser Versuch doch sehr gut.

Kamp geht in vielen Kapiteln und Unterkapiteln auf die verschiedensten Aspekte zum Thema Zeit ein. Darunter "Wie alt ist und wird die Zeit?" und "Den Dimensionen der Zeit gerecht werden". Jedem dieser Kapitel schickt Kamp eine Illustration voraus, die einen Gesichtspunkt zur Problematik der Zeit darstellt.

Jeder neue Themenkomplex beginnt mit einem Aphorismus von Philosophen, Wissenschaftlern und anderen Denkern. "Zeit haben nur diejenigen, die es zu nichts gebracht haben. Und damit haben sie es weiter gebracht als alle anderen" (ein Zitat des italienischen Journalisten Giovanni Guareschi) oder "Die Zeit verwandelt uns nicht. Sie entfaltet uns" (von Max Frisch) - solche Sätze regen einen zum Denken an, genauso wie die vielen Gedichte, die Kamp in seinem Buch bespricht.

Er bringt dem Leser das Mysterium Zeit näher, in dem er ausführlich auf Ideen und historische Ansätze eingeht. Er bezieht sich dabei auf große Persönlichkeiten, ihre Anregungen und Gedanken. Darunter die deutsch-jüdische Publizistin Hannah Arendt, der Philosoph Martin Heidegger, Dichter Gottfried Keller oder der Philosoph Seneca.

Der studierte Philosoph und Aphoristiker Rudolf Kamp wurde 1946 geboren und ist Düsseldorfer. Er promovierte mit der Arbeit "Axiomatische Sprachtheorie". Zudem veröffentlichte er bereits zwei Bände mit ganz eigenen Aphorismen: "Sprüchewirbel" (2013) und "SchnappSprüche" (2014).

Das Buch "Zur Ethik der Zeit" ist ein kluges und aufschlussreiches Werk für Philosophie-Interessierte und eigentlich für alle, die ein bisschen tiefer in die Causa Zeit eintauchen möchten.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Düsseldorf: Versuch über ein Mysterium


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.