| 00.00 Uhr

Düsseldorf
Vorerst keine Klaviere mehr in den U-Bahnhöfen

Düsseldorf. Die Aktion hatte für viel Aufsehen gesorgt und vor allem für gespitzte Ohren. Während des Asphalt-Festivals in der vergangenen Woche hatten die Theatermacher an den U-Bahnhöfen Heinrich-Heine-Allee und Oberbilker Markt Klaviere aufstellen lassen, zur freien Verfügung für jeden, der spielen wollte. Die Instrumente kamen so gut an, dass bald schon diskutiert wurde, ob sie nicht über die Festivalzeit hinaus bleiben könnten. Nun ist klar: Vorerst wird daraus nichts. Das teilten die Rheinbahn und das Festival mit.

Man könne sich aber vorstellen, die Klaviere in Zukunft öfter aufstellen zu lassen, sagte eine Rheinbahn-Sprecherin. "Es muss keine einmalige Aktion gewesen sein." Permanent aber wolle man die Instrumente nicht in den Bahnhöfen unterbringen. "Wenn sie immer dastehen, würde es langweilig."

Fest steht schon jetzt, dass die Klaviere "auf jeden Fall" beim nächsten Asphalt-Festival erneut aufgestellt werden sollen, hieß es von den Festivalmachern. Das Theaterfest findet im kommenden Jahr vom 13. bis 22. Juli statt. Einer Rückkehr der Instrumente in die Bahnhöfe zu einem früheren Zeitpunkt aber stehen die Theatermacher weiterhin aufgeschlossen gegenüber. Vorerst jedoch haben sie die Klaviere wieder eingepackt. Der Abtransport, so hieß es, sei dabei gar nicht so leicht gewesen. Als die Transporteure anrückten, wurden die Klaviere immer noch gespielt.

(kl)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Düsseldorf: Vorerst keine Klaviere mehr in den U-Bahnhöfen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.