| 00.00 Uhr

Düsseldorf
Weigoni-Hörbuch zwischen Rhein und Nil

Düsseldorf. An der Ampel werden Menschen zum Innehalten gezwungen, das Lichtsignal unterbricht sie in ihrer alltäglichen Hast. Dann drängen Menschenmassen aneinander vorbei. Ihren Körper setzen sie als Schneeflug ein, bis sie auf der anderen Straßenseite wieder getrennte Wege gehe. Von Natalie Urbig

Es sind Alltagssituationen wie diese, die der Schriftsteller Andrascz Weigoni in seiner Novelle "Vignetten" beobachtet und in poetische Bilder kleidet. Gemeinsam mit dem Musiker Tom Täger und dem Multimediakünstler Peter Meilchen ist nun aus Weigonis geschriebenem Wort ein 24-teiliges Radiodrama entstanden. Eine Medienkombination, die Literatur und Musik miteinander vereint. "Buch/Katalog 630", so der Titel des Werks, das im "Edition Das Labor Verlag der Artisten" erscheint. An der Ampel trifft Max zum ersten Mal auf Nataly - Max ein kultivierter Sinnsucher, ein existenziell Getriebener und Nataly - eine Gleichgesinnte, die nach dem Tod ihres Partners versucht, die Lücke in ihrem Leben zu schließen. Beide begeben sich auf Sinnsuche, zuerst im Rheinland, dann später in Ägypten fernab des Alltags.

Als Sprecher lässt Weigoni die Sprache in dem Hörbuch lebendig werden, verleiht der Handlung Gestalt und Kontur, seine Stimme ist mal sanft, mal energisch. Tägers Kompositionen geben dem Werk seinen geheimnisvollen Klang: Denn hinter den profanen Alltagsbeschreibungen ergeben sich Fragen nach dem Sinn, der Natur und dem Zivilisationsprozess. Tom Tägers Töne geben den Puls der Zeit wieder, als Donnerschlag, als Metronom.

Wenn die Menschen in "630" zu sprechen beginnen, klingen sie merkwürdig verzerrt, beinahe wie Maschinen. Da wäre etwa ein Beamter, auf den Max trifft. Eine Bulldoge, die lakonisch in Aktenordnern nach Papieren sucht.

Gesprochen wird jedoch wenig im Hörbuch: Vielmehr geht es um die Innenansicht und Wahrnehmung der Figuren. Im Takt der Großstadt geht das Hörspiel voran, es gönnt sich keine Pause - auch, wenn der Hörer den Sprachbildern und Tönen nachhängen möchte, gibt es keine Zeit die Eindrücke sacken zu lassen. Unbarmherzig setzt sich die Handlung fort, gibt Gedankenanstöße zum Wesen der Natur, der Kunst und Ästhetik, schwankt zwischen Melancholie, Philosophie und Selbstironie. Nebenbei hören lässt sich das Hörbuch nicht, man muss es mit allen Sinnen aufnehmen, um mit auf die poetische Erkenntnisreise zwischen Rhein und Nil genommen werden zu können.

Info Bestellmöglichkeit "info@tonstudio-an-der-ruhr.de" Preis 14,80 Euro.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Düsseldorf: Weigoni-Hörbuch zwischen Rhein und Nil


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.