| 00.00 Uhr

Serie: Düsseldorfer Kulturstätten
Wissenschaft für alle

Düsseldorf. Mit dem Haus der Universität ist die Heinrich-Heine-Universität auch in der Innenstadt präsent. Es fungiert als kulturelle Begegnungsstätte. Von Christopher Trinks

Der Campus der Heinrich-Heine-Universität beschränkt sich nicht nur auf die Stadtteile Bilk und Wersten. "Das Haus der Universität soll wissenschaftliche Themen verständlich der Öffentlichkeit vermitteln, denn neben der Forschung und der Lehre ist dies eines der Kernaufgaben der Universität", sagt Professor Georg Pretzler. Er ist Experimentalphysiker und Leiter des Hauses, welches sich in der Innenstadt am Schadowplatz befindet. Seit vier Jahren bildet das Haus der Universität dort eine Dependance der Hochschule, welches nicht nur als Informations- und Tagungszentrum, sondern auch als kulturelle Begegnungsstätte fungiert und die Bürger näher an die Universität bringen soll.

Geschichte des Hauses Mehr als 110 Jahre beherbergte das denkmalgeschützte Gebäude die Zweigstellen verschiedener nationaler und internationaler Banken. Alteingesessenen Düsseldorfern dürfte dabei besonders der Name des Düsseldorfer Bankhauses Schliep & Co ein Begriff sein, dessen Name den mit Ornamenten verzierten Giebel der Fassade bis 1996 prägte. 2011 war es dann die Stiftung van Meeteren, die das noch immer als Bank genutzte Gebäude erwarb und mit Hilfe von Fördervereinen umbaute, um es der Universität zwei Jahre später zur Verfügung zu stellen.

Ausstattung des Hauses Der ehemalige Tresorraum dient nun als Auditorium für bis zu 150 Besucher. Dank der Bühne und des dortigen Flügels der Marke Fazioli wird der Saal auch gerne für Konzerte genutzt. Auf drei Etagen befinden sich zudem Besprechungsräume für bis zu 40 Personen, die sich für private Tagungen oder kleinere Vorträge eignen. Der Eintritt ins Haus und zu allen Etagen ist barrierefrei.

Die großen Foyers ermöglichen auch eine Bewirtung der Gäste durch ein externes Catering. Nebenher fungieren sie auch als Ausstellungsbereich für Künstlerinnen und Künstler. Die Räume können entweder telefonisch unter 0211/ 811 0345 oder per E-Mail an "hdu@hhu.de gebucht werden.

Anfahrt und Parken Wer das Haus mit öffentlichen Verkehrsmitteln erreichen will, steigt am besten an den Haltestellen Heinrich-Heine-Allee oder Schadowstraße aus. Für Autofahrer bieten sich in unmittelbarer Nähe die Parkhäuser Schadow Arkaden und Kö-Bogen an.

Programm und nächste Veranstaltungen Alternativ zur Internetseite www.hdu.hhu.de ist das aktuelle Veranstaltungsprogramm auch ausgedruckt im Haus erhältlich. Neben einem vierteljährlich wechselnden Programm gibt es auch regelmäßig stattfindende Veranstaltungsreihen. So haben junge Musiktalente der Robert-Schumann-Hochschule beim Format "schumann@heine" die Gelegenheit, ihr Können der Öffentlichkeit zu zeigen. Das nächste Konzert ist am Freitag, 22. Dezember, 19.30 Uhr.

Zurzeit ist die Ausstellung "Kunst und Wissenschaft" zu sehen, die sich bis zum 23. Dezember mit der Frage befasst, wie Kunst und Wissenschaft zusammenpassen. Zehn Künstler und Wissenschaftler zeigen, wie sich die symbiotischen Verhältnisse in ihrem jeweiligen künstlerischen Werk, ihrer Forschung und ihrem Leben darstellen. Denn künstlerisches Schaffen ist nicht in jedem Fall unterschieden von den Einfällen und dem Ideenreichtum des Wissenschaftlers.

Die Veranstaltungen sind in der Regel kostenfrei, können aber gegebenenfalls eine Anmeldung erfordern.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Serie: Düsseldorfer Kulturstätten: Wissenschaft für alle


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.