| 00.00 Uhr

Düsseldorf
Kunst aus Fernost in der Beton-Box

Düsseldorf. An der Münsterstraße präsentieren sieben Künstler magisch-realistische Malerei, Skulpturen sowie Öl- oder Tusche-Malerei. Von Dagmar Haas-Pilwat

Mit ihren 30 Jahren ist Yan Yun die jüngste unter den sieben Künstlern, die zum ersten Mal in Düsseldorf im Rahmen des China-Festes ihre Installationen und experimentelle Malerei unter dem Titel "Stimmung und Temperatur" in Düsseldorf in der Beton-Box, dem Off-Raum an der Münsterstraße 500, zeigen. Die insgesamt 46 Arbeiten zeigen unterschiedlichste künstlerische Ansätze von magisch-realistischer Malerei über Skulpturen und Öl- oder Tusche-Malerei bis hin zur konzeptionellen Fotografie.

Bei der Vernissage herrschte Aufbruchsstimmung in der Halle im obersten Stock des ehemaligen Bunkers aus dem Zweiten Weltkrieg. "Wir wollen den kulturellen Austausch zwischen Düsseldorf und Chongqing stärken und mit unseren Arbeiten einen Einblick in die moderne Gesellschaft Chinas vermitteln", sagte zur Eröffnung Fu Yuxiang, international arbeitender Künstler und Kurator der noch bis heute laufenden Schau. Unterstützt wurde die Premieren-Kulturveranstaltung auch von Jiny Lan. Sie lebt seit 20 Jahren als Künstlerin in Düsseldorf, hat Ausstellungen in aller Welt und spricht so fließend Deutsch spricht, dass sie als Dolmetscherin perfekt zwischen den Welten vermittelt.

Es sei nicht nur wichtig, die wirtschaftlichen Beziehungen zu fördern, sondern sich vor allem über die Kultur und Kunst einander zu nähern, betonte Düsseldorfs erster chinesischer Generalkonsul Haiyang Feng. Jürgen Büssow, der als ehemaliger Regierungspräsident bereits 2005 erste kulturelle Kontakte zu Chongqing, der mit 31 Millionen Einwohnern größten chinesischen Stadt geknüpft hat, hofft, dass in Kürze auch junge Künstler aus Düsseldorf zu einem Ausstellungs- Gastspiel nach China reisen werden.

Die beiden freischaffenden Künstler Xiang Guohua (32) und Zhai Canhui (33), die zum ersten Mal in Deutschland sind, zeigten sich begeistert von ihrem Aufenthalt am Rhein: "Wir sind beeindruckt von der Architektur, den vielen Bäumen in der Stadt und davon, wie ordentlich hier gearbeitet wird."

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Düsseldorf: Kunst aus Fernost in der Beton-Box


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.