| 09.39 Uhr

Air-Berlin-Landung in Düsseldorf
Luftfahrtbehörde prüft Ehrenrunde

Video: Air-Berlin-Pilot verabschiedet sich mit Manöver vom Flughafen Düsseldorf
Düsseldorf. Als "echten Vollidioten" bezeichnet ein Manager von Air Berlin den Piloten, der direkt vor dem Terminal durchstartete - die Pilotengewerkschaft spricht dagegen von einem "sehr feierlichen Abschied" für die Langstrecke von Air Berlin. Von Reinhard Kowalewsky und Marcel Romahn

Das spektakuläre Durchstarten eines Air-Berlin-Jets am Montag am Düsseldorfer Flughafen wird Konsequenzen haben. Das Luftfahrtbundesamt überprüft, ob der Pilot mit der Aktion möglicherweise die Sicherheit im Luftverkehr gefährdet hat oder er verschiedene Vorschriften verletzte. Ein Manager des insolventen Unternehmens äußert sich sehr scharf dazu, was er von dem Durchstarten direkt vor dem Terminal inklusive relativ tief geflogener Linkskurve hält: "Das ist ein echter Vollidiot", sagt er unserer Redaktion. "Eigentlich müsste man einem solchen Piloten die Fluglizenz entziehen", schreibt uns ein Anwohner des Airports. "Der Mann hat doch Hunderten Kindern in Düsseldorf-Unterrath einen Schrecken eingejagt."

Air Berlin sagt nichts

Unumstritten ist die Aktion jedenfalls nicht. Die Abweichung von der Flugroute samt verspäteter Landung wirft die Frage auf: War die Aktion erlaubt, oder hat der Pilot seine Vorschriften verletzt? Eine klare Antwort auf diese Frage gab es von Seiten der Fluggesellschaft dazu nicht: "Ein Durchstart-Manöver ist im Flugverkehr keine Seltenheit", sagte Air-Berlin-Sprecher Christian Liepark unserer Redaktion. "Das muss auch nicht unbedingt immer in einem Notfall geschehen." Dennoch werde der Überflug am Düsseldorfer Airport nun intern untersucht. Derweil will Air Berlin keine weitere Stellungnahme zu dem Manöver abgeben - der Pilot schwieg sowieso öffentlich.

Nach Angaben von Air Berlin handelte es sich "um ein Durchstartmanöver in vorgeschriebener Höhe in Absprache mit dem Fluglotsen". Der Deutschen Flugsicherung (DFS) zufolge hatte der Pilot vor dem Landeanflug im Falle eines Durchstartmanövers die Richtung angefragt. Die Lotsen hätten daraufhin die Linkskurve freigegeben, erklärt ein DFS-Sprecher. In welcher Höhe der Pilot schließlich abdrehe, liege in seiner Verantwortung - es gäbe keinerlei Hinweise auf eine Gefährdung des Flugverkehrs. Darum kümmere sich die DFS nicht um den Vorgang, heißt es.

"Ehrenrunde" wurde angekündigt

Ein anderes Ergebnis könnten möglicherweise die Untersuchung des Luftfahrtbundesamtes und interne Prüfungen bei Air Berlin bringen. "Ein Bußgeld könnte möglicherweise verhängt werden", meint der Mönchengladbacher Anwalt Christof Wellens. Der Knackpunkt ist dabei, dass der Überflug nur stattfand, um eine "Ehrenrunde" zu drehen - er wurde nämlich laut Passagieren rund zehn Minuten vor Erreichen des Flughafens schon angekündigt.

Wie Air-Berlin den Piloten maßregeln könnte, ergänzt Anwalt Wellens so: "Wenn die nun rund 100 Kilometer zusätzlich geflogen sind, kostet das ja einige hundert Liter weiteren Sprit. Also könnte man dem Piloten die Rechnung dafür schicken, was aber sicher nicht geschieht."

Markus Wahl, selbst erfahrener Pilot und Sprecher der Vereinigung Cockpit (VC) sieht den Vorgang völlig entspannt. "Dieses Manöver war absolut legal", sagt er. Schließlich habe der Pilot nicht nur seine Passagiere informiert, sondern den Überflug auch mit dem Tower-Personal koordiniert. "Die Mitarbeiter im Tower hatten ja sogar genug Zeit, den Überflug mit dem Smartphone zu filmen. Eine kritische Situation hat der Pilot daher nicht verursacht. Rechtlich ist er also auf der sicheren Seite", ist sich Wahl sicher.

"Für immer"

Natürlich sei das Durchstarten für Ausnahmesituationen vorgesehen - etwa wenn Autos oder andere Flugzeuge die Landebahn blockieren sowie unvorhersehbare Wetterprobleme -, jedoch sei der Überflug über den Airport der besonderen, emotionalen Situation durchaus angemessen. "Es war der letzte Langstreckenflug von Air Berlin - für immer", sagt Wahl. "Wenn neue Flugzeuge zum ersten Mal abheben, lassen viele Piloten die Flügel der Maschine wackeln. Das sind kleine Traditionen in der Luftfahrt ohne Risiko."

Ein Disziplinargespräch zwischen dem Piloten und seinen Vorgesetzten hält Markus Wahl nicht für ausgeschlossen. Dieses bleibe aber folgenlos, hofft er: "Der Kapitän hat seiner Airline einen sehr feierlichen und emotionalen Abschied verschafft. Und ein paar Emotionen sollten in dieser Sache erlaubt sein."

Zumindest die Passagiere waren begeistert vom Flug über den Terminal: ""Das sah schon ziemlich cool aus", sagt der 25-jährige Bastian Röhrig. "Die Leute waren begeistert und haben alle staunend aus dem Fenster geguckt." Bedenken wegen des ungewöhnlichen Manövers habe niemand gehabt.

Anmerkung der Redaktion: In einer früheren Version des Artikels hieß es, der Audio-Mitschnitt der Durchsage sei kurz vor dem Ehrenrunden-Manöver in Düsseldorf entstanden. Wir hatten deshalb die Worte des Flugkapitäns mit dem Überflug-Video verknüpft. Tatsächlich stammt der Mitschnitt aber von einem anderen, früheren Air-Berlin-Flug. Wir haben das Video deshalb entfernt und den Artikel entsprechend geändert. Für den Fehler bitten wir um Nachsicht.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Letzte Air-Berlin-Landung in Düsseldorf: Luftfahrtbehörde prüft Ehrenrunde


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.