| 00.00 Uhr

Düsseldorf
Mann will Pommes frittieren und verursacht Brand

Düsseldorf. Mit frischen Pommes Frites und Bier wollte sich ein Mieter in seiner Holthausener Wohnung vor drei Jahren einen "netten Abend" machen. Im Ergebnis aber ist seine Wohnung ausgebrannt, seine Nachbarn mussten in andere Unterkünfte umziehen, und gestern stand er wegen fahrlässiger Brandstiftung vor dem Amtsgericht. Obwohl er Öl in einem Topf auf den Herd gestellt und die Herdplatte erhitzt hatte, war er eingenickt, hatte das Feuer und einen Gesamtschaden von rund 100.000 Euro verursacht. Das Verfahren wurde letztlich wegen geringer Schuld eingestellt.

Der Angeklagte hielt den Vorwurf für unberechtigt. "Ich wollte es mir an diesem Abend nett machen." Zumal er nach einer Operation an der Lunge erst wenige Tage zuvor aus der Reha heimgekehrt, direkt wieder zur Arbeit gegangen war und an diesem 13. August 2013 "einen ziemlich harten Arbeitstag" bewältigt hatte. "Aber ich habe nicht damit gerechnet, dass ich so schwach werden würde und direkt wegschlafe", versicherte er. Dass er zuvor einen Topf mit Öl auf den Herd gestellt hatte, sei ihm klar gewesen. "Ich hatte mich nur ganz kurz hingesetzt", beteuerte er. Als er wach wurde, habe seine Wohnung schon in Flammen gestanden. Mit einem Nachbarn sei es ihm noch gelungen, "alle Leute aus dem Haus zu klingeln und die Feuerwehr zu rufen".

Eine Blutprobe ergab damals 1,3 Promille bei dem jetzt 54-Jährigen. "Ich hatte mir zwei Bierchen getrunken, das ist korrekt!" Aber die Wechselwirkung mit der Arznei, die er nehmen musste, habe er wohl unterschätzt. Staatsanwältin und Richter gingen "im Zweifel für den Angeklagten" davon aus, dass er mit einer so plötzlichen Müdigkeit nicht rechnen konnte.

(wuk)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Düsseldorf: Mann will Pommes frittieren und verursacht Brand


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.