| 00.00 Uhr

Düsseldorf
Mehr als 1000 Flüchtlinge geben über sich Auskunft

Düsseldorf: Mehr als 1000 Flüchtlinge geben über sich Auskunft
Frank Griese wertet die Fragebögen aus, die von den Flüchtlingen ausgefüllt wurden. FOTO: Hans-Jürgen Bauer
Düsseldorf. Rund 6300 Flüchtlinge leben derzeit in Düsseldorf. 4700 werden von der Stadt betreut, die übrigen leben in Einrichtungen des Landes. Die Stadt möchte mehr über die Menschen in Erfahrung bringen, für die sie zuständig ist - und hat dafür einen mehrseitigen Fragebogen entwickelt, der auf freiwilliger Basis von den Flüchtlingen ausgefüllt wird. Von Uwe-Jens Ruhnau

Abgefragt werden berufliche Qualifikationen, die familiäre Situation, Hobbys, sonstige Neigungen. Mehr als 1000 Flüchtlinge haben den Bogen bereits ausgefüllt.

Fotos: Traglufthalle für Flüchtlinge in Düsseldorf aufgebaut FOTO: dpa, fg jai

"Es war der Wunsch der Arge, mit uns gemeinsam in die Einrichtungen zu gehen", sagt Frank Griese, der die Aktion im Büro der Flüchtlingsbeauftragten betreut. Die Idee: Sobald es rechtlich möglich ist, sollen die Menschen möglichst schnell in Arbeit gebracht oder Praktika vermittelt werden. Zudem gibt es immer wieder Anfragen, für die man Kenntnisse über die Flüchtlinge benötigt, etwa von der Tonhalle für ein Konzert oder von Sportvereinen. Griese: "So etwas konnten wir bislang kaum vermitteln."

In den letzten Wochen haben sich mehr als 200 Ehrenamtler auf den Weg zu den rund 60 Unterkünften in der Stadt gemacht. Das Problem: Gerade in den kleineren Einheiten wie Wohnungen und Hotels waren die Flüchtlinge oft nicht anzutreffen. Und die höher Qualifizierten - Ärzte, Bau-Ingenieure etc. - haben sich schon selbst über Arbeitsmöglichkeiten informiert. So gehören die mehr als 1000 vorliegenden Bögen mehrheitlich zu Menschen vom Balkan, zudem aus Syrien, Iran und Irak, die eher handwerklich begabt sind, auf Märkten, in Hotels oder in der Landwirtschaft gearbeitet haben. "Sie sind hochmotiviert und wollen gerne arbeiten", sagt Griese. Wenn in Kürze die kommunale Erstaufnahme am Vogelsanger Weg eingerichtet ist, soll der Bogen gleich nach der Ankunft in Düsseldorf ausgefüllt werden.

Hintergrund: Flüchtlinge in Turnhallen
Quelle: RP
Diskussion
Das Kommentarforum zu diesem Artikel ist geschlossen.