| 00.00 Uhr

Düsseldorf
Metro ist unter Beobachtung

Düsseldorf. thorsten.breitkopf

@rheinische-post.de

Der Metro-Pavillon, als er einmal stand, war eine tolle Sache für die, die ihn sich angeschaut haben, keine Frage. Aber die Düsseldorfer haben es dem heimischen Handelskonzern übel genommen, dass er für das Holzgebäude Bäume am Rheinufer fällen ließ. Da hilft auch die nachhaltige Bauweise des Pavillons nichts. Und auch wenn der Subunternehmer die Schuld für die Fällung der jungen, nach Ela gepflanzten Bäume übernahm, fühlten sich die Düsseldorfer verletzt, betrogen - auch belogen, weil versprochen worden war, die Bäume würden umgepflanzt. Und auch weil der Subunternehmer sagte, die Bäume seien krank gewesen, was Experten zufolge nicht stimmte. Jetzt hat die Metro versprochen, neue Bäume zu pflanzen und das Rheinufer wieder in den Zustand zu versetzen, den es mal hatte. Die Metro muss es sich nun gefallen lassen, dass Anwohner und Medien in den nächstenWochen penibel genau darauf achten, dass die Metro (oder etwaige Subunternehmer) das Versprechen diesmal halten.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Düsseldorf: Metro ist unter Beobachtung


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.