| 00.00 Uhr

Düsseldorf
Miriam Koch beantwortet Fragen

Düsseldorf. Bürger informierten sich über Aufnahme und Unterbringung von Flüchtlingen im Bezirk. Von Simon Schmidt

Die Flüchtlingsbeauftragte der Stadt, Miriam Koch, und der Bezirksbürgermeister des Stadtbezirkes 6, Ralf Thomas, haben gestern Abend rund 200 Bürger über über die Aufnahme und Unterbringung von Flüchtlingen im Bezirk (Lichtenbroich, Unterrath, Rath, Mörsenbroich) informiert. Beim nunnmehr schon dritten Bürgerforum zum Thema Flüchtlinge im Pfarrsaal der Kirche St. Franziskus in Mörsenbroich erfuhren die Besucher unter anderem von der geplanten Unterbringung von 120 neuen Flüchtlingen. Diese sollen in Kürze in 23 Wohnungen in verschiedenen Mehrfamilienhäusern am Volkardeyer Weg untergebracht werden. Die Wohnungen werden zurzeit möbliert und sollen ab kommendem Dienstag dann nach und nach belegt werden, sagte die Flüchtlingsbeauftragte der Stadt, Miriam Koch, bei der Veranstaltung gestern Abend.

Im Stadtbezirk 6 gibt es mehrere Standorte für die Flüchtlingsunterbringung. Die größte ist momentan die Traglufthalle an der Sankt-Franziskus-Straße im Stadtteil Rath, eine beheizbare Unterkunft, in der es Platz gibt für 300 Menschen.

Im gesamtem Düsseldorfer Stadtgebiet leben zurzeit rund 6000 Flüchtlinge, darunter viele Asylbewerber aus Syrien, Serbien und Albanien. Bis zum Ende des Jahres rechnet die Stadt Düsseldorf damit, dass die Zahl der Hilfesuchenden auf rund 7000, wenn nicht sogar 7700 ansteigen wird. Vor wenigen Tagen wurde zum Beispiel an der Blanckertzstraße im Stadtteil Gerresheim eine sogenannte Modulanlage für Flüchtlinge in Betrieb genommen. Dort können bis zu 160 Menschen unterkommen.

Die nächste Unterkunft in Modulbauweise wird heute Vormittag eröffnet und zwar am Leuchtenberger Kirchweg im Stadtteil Lohausen. Dort können 200 Flüchtlinge in der eingeschossigen Anlage untergebracht werden.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Düsseldorf: Miriam Koch beantwortet Fragen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.