| 00.00 Uhr

Düsseldorf
Mit der Drohne durchs Grand Central

Düsseldorf: Mit der Drohne durchs Grand Central
Mit Videobrillen und Fernbedienung steuerten die Teilnehmer die Drohnen durch das ehemalige Postgebäude. FOTO: ANDREAS BRETZ
Düsseldorf. Bei der futuristischen Meisterschaft geht es um Geschick und um Schnelligkeit. Von Birgit Wanninger

Drei Dinge braucht der Mann: eine Video-Brille, eine Fernbedienung und eine Drohne. Um diese drei Dinge ging es am Wochenende beim Bundesliga-Finale der Drohnen-Racer. 64 Piloten, und zwar die besten Deutschen, kämpften in den Hallen des Grand Centrals (Postpost) um den Titel. Den gewann am Ende Andreas Hahn aus Frankfurt.

Drohnen fliegen ist noch eine recht junge Sportart, und sie ist es vor allem etwas für Tüftler und Techniker. Das ist vielleicht auch die Erklärung, warum nur zwei Frauen an diesem futuristischen Wettbewerb teilgenommen haben. Es gilt, in der schnellstmöglichen Zeit den Parcours zu durchfliegen und dabei geschickt Hindernisse passieren.

Die Hindernisse sind zusammengebaute Holzlatten - mit LED-Leuchten umwickelt. 300 Meter lang ist die Strecke und nach Angaben von Sergej Stürmer, der den sechsten Platz errang, sehr anspruchsvoll. Wie Sven "Dippi" Claar ist er fast bei jedem Event dabei. Die Piloten kennen sich in der noch jungen Szene. Und da sitzen sie nun gruppenweise zu je acht auf einem Podest in ihren Stühlen und blicken ins Nichts. Sie tragen dicke Videobrillen und halten eine superleichte Fernbedienung in der Hand.

So wie Justin Meier, der mit seinen Eltern und dem Bruder aus dem bayrischen Oettingen angereist ist. Der Elfjährige sitzt ganz gelassen in seinem Sessel und bewegt kaum die Finger, als der Startschuss ertönt. Jetzt rasen mit Tempo 80 bis 100 die maximal 500 Gramm schweren Drohnen, deren Propeller sich 30.000 Mal pro Minute drehen, durch den Parcours.

Justin ist in seiner Gruppe mit 20,33 Sekunden der Schnellste und erreicht den 24. Platz. "Ich mag den Zweikampf in der Luft", sagt der kleine Tüftler und der 42-jährige "Dippi" klopft ihm anerkennend auf die Schulter. "Das ist die Play-Station-Generation", sagt er, "die haben es einfach im Blut." So wie der achtjährige Victor, der zum Gucken ins Central gekommen ist. Er besitzt auch eine Drohne und könnte sich gut vorstellen, an einem ähnlichen Wettbewerb teilzunehmen.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Düsseldorf: Mit der Drohne durchs Grand Central


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.