| 00.00 Uhr

Kolumne Auf Ein Wort
Mit starker Stimme engagieren

Düsseldorf. Pastor Siegfried Wolf zieht Parallelen zwischen Petrus und Deniz Yücel.

Ich lese wie viele Mitchristen morgens die Bibelverse des Tages. Der heutige scheint mir ausgesprochen aktuell. "Der Engel des Herrn kam herein und Licht leuchtete auf in dem Raum; und er stieß Petrus in die Seite und weckte ihn und sprach: Steh schnell auf! Und die Ketten fielen ihm von seinen Händen." (Apg 12,7)

Petrus ist ein prominenter Repräsentant der christlichen Urgemeinde. Er lebt unter der Herrschaft von König Herodes. Weil dieser sich als stark und durchsetzungsfähig profilieren will, lässt er Petrus festnehmen und ins Gefängnis werfen, behandelt ihn grundlos wie einen Verbrecher. Petrus wird Opfer seiner Willkür. Dabei war man auch im von den Römern besetzten Palästina nicht rechtlos, zumindest nicht, wenn man das römische Bürgerrecht besaß. Ich sehe eine Verbindung zur Inhaftierung des deutsch-türkischen Journalisten Deniz Yücel und vieler anderer Menschen, denen das Recht auf Meinungsfreiheit entzogen wird. Der Bibeltext gibt wieder, dass Gott zugunsten des zu Unrecht Inhaftierten eingreift, indem er einen Engel zu dessen Befreiung losschickt. Gott hat ein Herz für Menschen, denen Grundrechte genommen werden. Gottes Solidarität mit Menschen in Not hat Christen motiviert, sich - auch im eigenen Interesse - für die Wahrung der Menschenrechte einzusetzen.

Als Mitglied einer kleinen Freikirche mit etwa 82.000 Mitgliedern weiß ich, wie wertvoll die von unserem Grundgesetz garantierte Religions- und Meinungsfreiheit ist. Ich bin dankbar, dass ich meinen Glauben in unserem Land ungehindert leben kann. Wenn einem Journalisten die Freiheit geraubt wird, dann ist das eine Herausforderung, sich für seine Freilassung einzusetzen. Ich hoffe sehr, dass der internationale Protest dazu führt, dass er bald frei kommt. Ich bin aber auch in Sorge um zwei meiner Kollegen, die ihren Dienst als Pastoren christlicher Gemeinden in der Türkei phasenweise nur unter Polizeischutz tun können. Menschen in solchen Situationen brauchen unser Gebet und unsere Fürsprache. Denn Gott braucht Menschen, die sich mit starker Stimme für andere einsetzen. "Es müssen nicht Wesen mit Flügeln sein, die Engel. Es können auch ganz gewöhnliche Menschen sein!" (R.O.Wiemer)

Siegfried Wolf

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Kolumne Auf Ein Wort: Mit starker Stimme engagieren


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.