| 00.00 Uhr

Düsseldorf
Mobile Redaktion am Abstellbahnhof

Düsseldorf: Mobile Redaktion am Abstellbahnhof
Petra krüger und die Nachbarskinder Marie (links) und Isabel Reh bekommen manchmal kein Auge zu. Am Abstellbahnhof Düsseldorf-Wersten werden Bahnen vor ihren Schlafzimmerfenstern geparkt, bei laufendem Motor. FOTO: nika
Düsseldorf. Mit eisenbahntypischen Geräuschen könnten die Anwohner des Speyerwegs und Grüner Wegs leben. Manchmal aber wummern Motoren und Lüfter tage- und nächtelang. Dieser Lärm ist für die Menschen unerträglich. Von Nicole Kampe

Die Anwohner des Speyerwegs leiden schon seit Jahren unter dem Lärm, der vom Abstellbahnhof Wersten ausgeht. Unzählige E-Mails hat Michael Strelow an die Deutsche Bahn geschickt und an das Eisenbahnbundesamt, damit sich etwas verändert für ihn, für die Nachbarn. Denn Strewlow ist nicht allein mit dem Problem. Auch Markus Becker schreibt inzwischen Mails an Amt und Unternehmen, "auch wir konnten nicht in den Schlaf finden", sagt er. Ungünstigerweise liege sein Schlafzimmer an den Schienen. "Wir haben uns auf einem Anrufbeantworter der Bahn beschwert", sagt er. Ohne Erfolg.

als 19 Stunden seien zum Beispiel aufgerüstete Züge an Christi Himmelfahrt auf den Gleisen gestanden, beklagt sich Ute Reinhardt, ebenfalls Anwohnerin. Ab 5.30 Uhr in der Früh begann das Wummern, ein beleuchteter Zug am Speyerweg in Höhe der Hausnummern 88 bis 92 war zu sehen. Eine Qual sei die monotone Dauerbeschallung, "und welch ein Stromverbrauch", ärgert sich Reinhardt.

Seit Weihnachten hat sich der Lärm sogar ausgeweitet. Auch die Anwohner des Grüner Wegs sind jetzt betroffen. "Obwohl es ruhig war in den letzten Tagen", sagt Petra Krüger - sie fürchtet, dass der Lärm jederzeit wieder zurückkommen kann. Mal ist es zu kalt, mal zu warm, die Züge müssten vorbereitet werden, die Batterien seien empfindlich, die Bahn sei zuerst dagewesen. "Eisenbahntypische Geräusche sind das nicht", sagt Krüger. Weil es auch ruhigere Zeiten gab, "von Juli bis Dezember 2016 liefen keine Motoren oder Aggregate, es geht also", ergänzt Strelow. Der Abstellbahnhof soll nicht nur Thema unter den Anwohnern bleiben, auch die Mobile Redaktion, die morgen, 16 Uhr, zum Grüner Weg in Höhe der Hausnummer 61 kommt, wird sich mit dem Lärm beschäftigen. Die Anwohner sind eingeladen, Stadtteilpolitiker, die Deutsche Bahn, die Stadt und das Eisenbahnbundesamt. Bezirksbürgermeister Gerwald van Leyen hat sein Kommen zugesichert, er will Kollegen aus der Bezirksvertretung mobilisieren. Einen Antrag zum Lärm und Dieselabgasgeruch am Abstellbahnhof hat die CDU-Ratsfraktion formuliert, den Ratsmitglied Dieter Reinold in die nächste Sitzung des Umweltausschusses einbringen will. "Wir müssen keine dicken Bretter bohren, sondern Kanthölzer", fürchtet Reinold. Aber: "Wir wollen und wir werden Gespräche führen", ist Reinold überzeugt. Eine Absage hat es vom Eisenbahnbundesamt (EBA) gegeben, "leider ist uns eine Teilnahme nicht möglich", heißt es von einem Sprecher. Im Bereich des Abstellbahnhofs sei das EBA in der Vergangenheit mehrfach Anwohnerbeschwerden nachgegangen. "Gemeinsam mit den verantwortlichen Unternehmen wurde nach Lösungen gesucht, um die Situation im Sinne der Anwohner zu verbessern. Im Ergebnis hat die Bahn ihr Betriebskonzept bereits optimiert, etwa hinsichtlich der genauen Abstellorte", sagt ein Sprecher und verweist auf die Deutsche Bahn, die Mitarbeiter schicken will zur Mobilen Redaktion,

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Düsseldorf: Mobile Redaktion am Abstellbahnhof


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.