| 00.00 Uhr

Kommen Und Gehen
Neue Idee für ein schwieriges Eck

Düsseldorf. In Rath hat ein neues Café eröffnet. Im Shu Shu gibt es klassische Kuchen. Ungewöhnliche Kreationen sollen bald folgen.

Rath (brab) Michael Schütz und Ulrike Schultz wissen, dass der Standort ihres Cafés mit wenig Laufkundschaft und keinen direkten Parkplätzen nicht ideal ist. "Aber wir haben uns in die schönen Räume verliebt und dann war das halt eine Bauchentscheidung", sagt Schütz. Vor drei Wochen haben die Beiden das Café Shu Shu an der Liliencronstraße 1 in Oberrath eröffnet, wo andere Geschäftsideen wie eine Versicherungsagentur, Reiterbedarf, ein Antiquitätenhandel und zuletzt ein Handel für Wohnaccessoires bereits scheiterten. "Wir werden aber bisher gut angenommen und bekommen viel positive Resonanz. Die Rather freuen sich, dass dieser Teil von Rath belebt wird", sagt Schütz. Ein Jahr hat es gedauert, bis das Café eröffnet werden konnte. Feuchte Wände und viele Ämterbeteiligungen beim Umbau im denkmalgeschützten Haus waren nötig. Viele der Arbeiten und die Gestaltung der Einrichtung haben die beiden Geschäftsleute selbst übernommen. Entstanden sind in den hohen Räumen viele verschiedene gemütliche Sitzgelegenheiten, die alle unterschiedlich gestaltet wurden und dennoch gut miteinander harmonieren. Besonders beliebt ist dabei eine bunte Sitzgruppe mit Blick aus dem großen Fenster auf das Treiben auf der Straße.

Angeboten werden im Café, dessen Namen aus den Verkürzungen der Namen Schultz und Schütz entstand, viele klassische Kuchen wie Kirsch-Streusel, Apfel- und Käsekuchen und Mandarinen-Schmand-Torte. Viele der Rezepte stammen dabei von der Mutter von Ulricke Schultz. Sahnetorten dürfen allerdings laut Verordnung nicht in der kleinen Backstube hergestellt werden und werden deshalb bei einem Konditor geordert. Präsentiert werden die süßen Köstlichkeiten in einem großen Kühlschrank und schon bald sollen weitere Spezialitäten hinzu kommen. "Dazu gehören meine Cupcakes", sagt Schultz, die gelernte Hauswirtschafterin ist. Michael Schütz, der nebenher schon erfolgreich ein Kuchen-Catering für private und geschäftliche Anlässe betreibt, hat sich auf amerikanische Cheesecakes spezialisiert, darunter ungewöhnliche Kreationen mit eingekochten Äpfeln mit Rosmarin als Topping. "Solche Kuchen nehmen wir erst nach und nach in unser Programm auf."

Geöffnet hat das Shu Shu in der Woche von 15 bis 19 Uhr. "Irgendwann müssen wir ja schließlich auch einkaufen und backen", sagt Schultz. Am Wochenende kann das Café dann schon ab 10 Uhr besucht werden. Dann wird auch ein kleines, nach Anmeldung auch großes Frühstück angeboten. Zudem ist es möglich, Kuchen mit nach Hause zu nehmen. "Der Außerhausverkauf macht zurzeit 50 Prozent aus."

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Kommen Und Gehen: Neue Idee für ein schwieriges Eck


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.