| 00.00 Uhr

Düsseldorf
Neuer Rasen für den Kö-Graben

Düsseldorf. 2100 Quadratmeter werden bis Ende Oktober neu bepflanzt. Von Christian Herrendorf

Am nördlichen Ende der Königsallee können Spaziergänger in diesen Tagen Arbeiten am Hang zum Kö-Graben beobachten. Dort wird im Auftrag des Gartenamts neuer Rasen aufgebracht. Die Flächen waren für die Bauarbeiten der Wehrhahn-Linie genutzt worden, nun stehen sie wieder für die Begrünung bereit. Der neue Rasen wird auf einer Fläche von 2100 Quadratmetern verlegt, die Kosten liegen nach städtischen Angaben bei rund 95.000 Euro.

Aktuell werden die Pflanzen, die dort wild gewachsen sind, beseitigt sowie der Boden für den Rasen vorbereitet. Die Arbeiten sollen in den nächsten drei bis vier Wochen vollendet werden, da der Rasen bei Temperaturen über zehn Grad gut ansetzen kann.

Zwei Probleme aus der Vergangenheit hat das Gartenamt inzwischen erfolgreich bekämpft: die Schwierigkeiten mit der geringen Sonneneinstrahlung und die Freude der Krähen daran, den Boden aufzupicken und einzelne Rasenstücke hochzuziehen. Letzteres wird dadurch verhindert, dass der Rollrasen mit Holznägeln befestigt wird. Dass die Böschung wie in früheren Jahren braun statt grün erscheint, verhindern zwei andere Maßnahmen. Die Stadt setzt eine automatische Bewässerung ein, die sich aus einem Brunnen speist. Dies gilt als wichtiger Faktor für ein im Wortsinne saftiges Grün. Darüber hinaus wird eine Schatten-Rasenmischung eingesetzt, die keine Probleme damit hat, dass die Platanen am Kö-Graben verhältnismäßig wenig Licht durchlassen. Mit diesen Ansätzen hat das Gartenamt am Kö-Graben schon gute Erfahrungen gemacht, wie weiter südlich an der Prachtstraße zu sehen ist.

Das Gesamtbild soll die Königsallee nach Möglichkeit die nächsten 40 Jahre prägen. Dann ist die Lebenszeit der Platanen überschritten und es werden neue Bäume für den Graben benötigt.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Düsseldorf: Neuer Rasen für den Kö-Graben


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.