| 13.02 Uhr

Düsseldorf
Neues Brauhaus für den Schlüssel

Düsseldorf: Neues Brauhaus für den Schlüssel
Die Erweiterung der Hausbrauerei ist an der Bolkerstraße 41 geplant. Das Gebäude soll sich in die Altstadt-Architektur einfügen. FOTO: RKW
Düsseldorf. Für 3,5 Millionen Euro will Karl-Heinz Gatzweiler an der Bolkerstraße in Düsseldorf eine Erweiterung der Brauerei Schlüssel errichten. In einem mehr als neun Meter hohen Raum sollen Gäste auch die neuen Bierkessel sehen. Von Thorsten Breitkopf

Der geplante Neubau eines Brauhauses der Hausbrauerei Schlüssel ist eine sensible Angelegenheit. Denn einerseits ist das heutige Haus an der Bolkerstraße 41 neben dem Schlüssel renovierungsbedürftig bis baufällig. Gleichzeitig aber muss das Bild der Altstadt in dieser zentralen Straße gewahrt werden. Das ist Karl-Heinz Gatzweiler, Brauereichef des Schlüssel, enorm wichtig. Einen ersten Entwurf mit großer gläserner Fassade, die an ein großes Altbierglas erinnern sollte, zog der Brauer noch vor der Bauvoranfrage zurück. Die Chancen, so etwas in der größtenteils denkmalgeschützten Altstadt umzusetzen, schienen aussichtslos.

Jetzt stehen die Planungen für einen Neubau, der sich möglichst harmonisch in das Bild der Längsten Theke der Welt einfügen soll. Die Pläne hat das ebenfalls traditionsreiche Düsseldorfer Architekturbüro Rhode Kellermann Wawrowsky (RKW) übernommen. In den kommenden Wochen soll die Bauvoranfrage bei der Stadt eingereicht werden. "Geplant ist nun eine sogenannte Lochfassade", sagt Gatzweiler, während er über den Animationen für die neue Anlage sitzt. Lochfassade, das meint nicht mehr als eine Hausfront mit Fenstern - über drei Etagen plus Dachgeschoss, so wie es in der übrigen Altstadt üblich ist.

Dennoch ist der Plan besonders: Denn hinter der hohen Fassade ist ein durch alle Stockwerke reichender Gastraum - mehr als neun Meter hoch. Eine freistehende Theke soll im linken Bereich des heute als Souvenirshop genutzten Hauses entstehen. Von einigen Räumen der heutigen Gaststätte, die unberührt bleibt, soll man einen Blick in die neue Eventstätte erhalten. Im hinteren Bereich wird man einen Blick auf die neuen Lagerkessel der Brauerei bekommen, die ebenfalls über alle Stockwerke führen.

"Der offene Innenraum resultiert aus den säulenförmigen Lagertanks, die vom Schankraum aus in voller Höhe sichtbar sind. Der Innenraum wird sowohl gastronomisch als auch als Produktions- und Lagerstätte der Hausbrauerei genutzt", sagt Gatzweiler. Drei der sechs Lagertanks, die der Schlüssel nach eigenen Angaben dringend benötigt, werden bis ins Kellergeschoss reichen. Die Innengestaltung soll sich an den zum Altbier passenden Farben und Materialien orientieren: brüniertes Messing und braun geschlämmte Ziegel. Außerdem sieht der Entwurf von RKW ein neuartiges Lichtkonzept vor für die Erweiterung vor.

Gatzweiler sieht den Neubau als Ergänzung und nicht als Ersatz des bisherigen Schlüssel. Er soll ein Ort für Events sein können und auch jüngeres Altstadtpublikum ansprechen. Geht die Bauvoranfrage glatt durch, könnte Gatzweiler schon im März kommenden Jahres mit den Bauarbeiten beginnen. Er rechnet mit einer Bauzeit von neun bis zwölf Monaten. "Das hängt vom Wetter ab und wird besonders erschwert durch die verschiedenen Feste in der Altstadt, wie Schützen- und Rosenmontagszug, die berücksichtigt werden müssen", sagt Gatzweiler. Er sieht den Bau als Kapazitätserweiterung und Bekenntnis zur Düsseldorfer Altstadt. 3,5 Millionen Euro soll der Bau der Bolkerstraße 41 kosten. 1,1 Millionen Euro sollen allein in die Brautechnik investiert werden.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Düsseldorf: Neues Brauhaus für den Schlüssel


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.