| 00.00 Uhr

Düsseldorf
Neues Jahr, neue Schaufenster

Düsseldorf: Neues Jahr, neue Schaufenster
Eine Frau betrachtet das neu dekorierte Schaufenster von Dior an der Königsallee, das bereits Mode des Frühlings zeigt. FOTO: Andreas Bretz
Düsseldorf. Spätestens mit dem ersten Verkaufstag des neuen Jahres ist im Düsseldorfer Einzelhandel das Weihnachtsgeschäft rum. Unter Hochdruck werden die Geschäfte und Schaufenster neu gestaltet. Modehändler setzen schon auf den Sommer. Von Thorsten Breitkopf

Wer gestern über Königsallee, Schadow- oder Flinger Straße schlenderte, sah fast überall das gleiche Bild: Handwerker und Verkäufer, die in Windeseile ihre Geschäfte von jeglicher Weihnachtsdeko befreiten. Und so stapelten sich glitzernde Weihnachtsbäume, weiße Styropor-Rentiere und blinkende Sterne aus diversen Materialien in den Müllcontainern der Düsseldorfer Innenstadtgeschäfte. Mit dem ersten Verkaufstag des neuen Jahres ist im Einzelhandel größtenteils das Weihnachtsgeschäft Geschichte.

Nur sehr vereinzelt gibt es noch Adventsartikel in den Sortimenten der Händler. Diese werden, wie etwa im Kaufhof an der Schadowstraße oder auch im Aldi an der Kö, deutlich reduziert angeboten und dürften bald verschwunden sein.

Am deutlichsten erkennbar sind der Jahreswechsel und das Ende der Weihnachtsgeschäfte aber an den Schaufenstern der Düsseldorfer Innenstadt. "Bei uns war heute ein Team von Playmobil und hat die große Ausstellung im Fenster abgebaut", sagt Johanna Groeneweg-de Kroon, Chefin im Kaufhof am Wehrhahn. Auch die beweglichen Steiff-Tiere im Schaufenster des Kaufhofs an der Königsallee werden abgebaut und bis zum nächsten Advent wieder verstaut. Auch die übrige weihnachtliche Deko in den Schaufenstern des Warenhauses ist verschwunden. "Wir hängen die Fronten mit großen Tüchern ab, die mit Sale beschriftet sind und auf den Schlussverkauf im Laden hindeuten", sagt Groeneweg-de Kroon. Dahinter werden die neuen Auslagen erstellt. "Wir arbeiten dort bereits auf den Frühling hin", sagt die Geschäftsführerin. Doch der wahre Frühlingsverkauf starte dann etwa ab der zweiten Februarwoche. Außerdem gebe es bald Düsseldorf-typisch Karnevalsdeko in den Schaufenstern.

Hochsaison bei der Umstellung der Schaufenster-Auslagen hat derzeit Domagoj Mrsic. Er ist einer der gefragtesten Gestalter für visuelles Marketing, also Schaufenster. Zu seinen Kunden zählen renommierte Düsseldorfer Adressen wie das Modehaus Jades oder das Traditionsgeschäft Franzen. "Stilisierte Figuren sind im Trend bei aktuellen Schaufenstern, teilweise sogar ohne Kopf", sagt Mrsic. Wenig überraschend bleiben die Puppen aber äußerst schlank. Die Damengrößen liegen bei 36, die der Herren bei 48. Gar nichts hält der Experte übrigens von elektronischen Animationen im stationären Schaufenster. "Dann kann der Kunde ja gleich auf sein iPad schauen", sagt Mrsic. Im digitalen Zeitalter müssten sich Schaufenster-Dekorationen vielmehr bewusst vom Internet-Angebot abheben, damit sie die Kunden mehr denn je in die Geschäfte locken. Mechanische Animationen wie etwa die Steifftiere, die jährlich im Schaufenster an der Heine-Allee stehen, sieht Mrsic dagegen äußerst positiv.

Alle sechs bis acht Wochen würden Düsseldorfs Schaufenster-Dekorationen übrigens komplett neu gestaltet. Davon ausgenommen sind kleinere Änderungen, etwa bei der Auswahl der Kleidung an den Puppen, so Mrsic.

Für manche Branchen hat derweil trotz wahrlich usseliger Januartemperaturen bereits die warme Jahreszeit begonnen. "Jetzt kommt der Sommer", sagt Thomas Sommerfeld, Shopmanager des Jades mit Schwerpunkt Damenbekleidung an der Heinrich-Heine-Allee. "Wir haben hier vor allem Stammkunden, und die wollen Sommerkleidung", sagt Sommerfeld. Da helfe es auch nichts, Winterware drastisch zu reduzieren. "Dann sagen die Kunden: Wenn es mir vor ein paar Monaten gefallen hätte, dann hätte ich es ja bereits gekauft und im Kleiderschrank", sagt Sommerfeld.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Düsseldorf: Neues Jahr, neue Schaufenster


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.